Zum Thema:

21.10.2017 - 11:36„Speed Dating“ für Traumjob21.10.2017 - 11:23„Zum Lachen in den Keller gehen…“21.10.2017 - 10:04Villacher Jugendempfang21.10.2017 - 09:06Mülltonnen gerieten in Brand
Sport
© KK

In Spanien:

Villacher Athleten bereiten sich auf EM und WM vor

Villach/Nerja – Für die Kärntner Mountainbike Orientierungsathleten Marina Reiner und Kevin Haselsberger (beide Naturfreunde Villach) geht es von 06. – 13. Februar auf ein Trainingslager in die südspanische Stadt Nerja. Gemeinsam mit Teammitgliedern des Nationalteams gilt es im Zuge des Trainingslagers vor allem Trainingskilometer für die kommende Saison zu sammeln.

In der neuen Saison stehen drei Höhepunkte für die Villacher Athleten am Programm.

Zu Pfingsten findet in Zwettl (Niederösterreich) eine Weltcuprunde statt. Der Heimweltcup ist die Generalprobe für die Heimweltmeisterschaft 2018 im Waldviertel. „Dort ist es mein großes Ziel, um eine Medaille in der Heimat zu kämpfen. Das Team verfolgt die „Mission Heavy Medal“, welche nach dem Staffelweltmeistertitel 2015 ausgerufen wurde“, so Kevin Haselsberger.

Auf zur EM und WM

Heuer wird sowohl eine Europameisterschaft, als auch die Weltmeisterschaft ausgetragen. Die Europameisterschaften finden Ende Juli in Orleans (Frankreich) statt. Dort haben die beiden Villacher Athleten ein gemeinsames Ziel. Bei der EM wird eine Mixed Sprint Staffel ausgetragen – Reiner und Haselsberger möchten dort gemeinsam am Start stehen und um eine Medaille mitfahren. Die Weltmeisterschaften finden Ende August in Vilnius (Litauen) statt. Dieses Gebiet ist bekannt für orientierungstechnisch sehr anspruchsvolle Wälder und Karten. Es werden fehlerfreie Rennen notwendig sein, um Top Ten Plätze zu erreichen.

Für beide gilt es bestmöglich Studium bzw. Beruf mit dem Training zu vereinbaren. „Mountainbike Orientierung ist eine sowohl geistig als auch physisch sehr fordernde Sportart, aber es ist nicht möglich Profi in dieser Sportart zu sein, denn es gibt keine Preisgelder oder dergleichen. Aber mit gutem Zeitmanagement kann man Studium bzw. Beruf und Trainingsalltag sehr gut unter einen Hut bringen und unsere schöne Sportart trotzdem auf hohen Niveau ausführen“, so Marina Reiner.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen