Zum Thema:

18.10.2017 - 10:08Schüler verletzt sich bei Unfall17.10.2017 - 14:43Frau wurde bei Zusammenstoß verletzt15.10.2017 - 22:58Beim „Andiamo“ krachte es15.10.2017 - 18:11PKW-Kollision zweier Klagenfurter
Aktuell
Das Container-Dorf im Stadtteil Langauen steht in der Kritik des Villacher FPÖ-Stadtrates Baumann © 5min.at

Langauen immer mehr unter Kritik

Schmerzensgeld-Forderung von Asylwerber lässt Wogen hochgehen

Villach – Wie die Kronen Zeitung heute berichtet, soll eine Villacher Unternehmerin, der am 11. November in der Nähe des Asylquartiers Langauen ein aus Algerien stammender Mann ins Auto gesprungen war, 830 Euro zahlen um einem Prozess zu entgehen. Die Staatsanwaltschaft erntet dafür Kritik. FPÖ-Stadtrat Baumann fordert die Schließung des Asylquartiers Langauen.

Gegen eine Zahlung von 830 Euro würde der Bezirksstaatsanwalt von einer Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung absehen. So lautet das Angebot, welches der Villacher Unternehmerin unterbreitet wurde.

Die Villacherin war am 11. November in ihrem PKW unterwegs, als in der Nähe des Asylquartiers Langauen ein Algerier gegen ihr Auto sprang. Laut des Rechtsanwaltes der Fahrzeuglenkerin war diese weder zu schnell unterwegs, noch hatte sie irgend ein anderes Fehlverhalten gesetzt. Bei der Einvernahme des Asylanten konnte festgestellt werden, dass dem Algerier durchaus bewusst ist, dass er den Unfall verursacht hat, er jedoch trotzdem Schmerzensgeld fordern möchte.

Für die Villacherin und ihren Rechtsanwalt ist klar, dass die 830 Euro nicht gezahlt werden und sie es somit auf eine Verhandlung ankommen lassen.

Schließung des Asylquartiers

Zum wiederholten male sprach sich der Villacher FPÖ-Stadtrat Erwin Baumann für die Schließung des Container-Dorfes im Stadtteil Langauen aus. Das künstlich geschaffene Asyl-Großquartier sei ein Musterbeispiel für die verfehlte Asylpolitik der großen Koalition, die überdies mit dem sogenannten Durchgriffsrecht ein Instrument geschaffen habe, mit dem sich die Regierung ohne Wenn und Aber über die Interessen von betroffenen Bürgern hinwegsetzen könne.

FPÖ-Stadtrat Baumann äußert starke Kritik an dem Container-Dorf für Asylanten - © 5min.at

Am Beispiel Langauen werde auch sichtbar, welche Ausländer im Zuge der unkontrollierten Masseneinwanderung des Jahres 2015 nach Österreich und Villach gekommen seien. „Statt schwer traumatisierter Kriegsflüchtlinge haben wir es anscheinend mit psychisch gestörten Kleinkriminellen zu tun, die versuchen, Verkehrsteilnehmer zur Bezahlung von Schmerzensgeld zu nötigen. Das Verhalten der Bezirksanwaltschaft ist in diesem bekannt gewordenen Fall auch seitens des Justizministeriums zu überprüfen!“, sagte Baumann wörtlich.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen