Zum Thema:

18.10.2017 - 15:23Sollte der Gemeinderat reduziert werden?15.10.2017 - 20:49Erwin Baumann im Interview15.10.2017 - 18:56„Wir sind auf dem absolut richtigen Weg!“15.10.2017 - 17:56Video: Erste Reaktionen auf die Hochrechnung
Politik
Der Abgeordnete zum Nationalrat Wendelin Mölzer fordert eine Erklärung des Justizministers. © Parlamentsdirektion / Bildagentur Zolles KG / Christian Hofer

Justiz muss sich für die Klärung einer Vielzahl von Gewaltverbrechen einsetzen

FPÖ Mölzer: Nachkriegsverbrechen aufklären

Villach – Während dieser Besetzungszeit wurde seitens der jugoslawischen Armee eine Vielzahl an Nachkriegsmassakern an der Kärntner Bevölkerung verübt, die als Kriegsverbrechen und Verbrechen wider die Menschlichkeit zu werten sind.

Kein angstfreies Leben

„Die Kapitulation der deutschen Wehrmacht markierte zwar das offizielle Kriegsende, wobei dies nicht allerorts ein angstfreies Leben bedeutete“, erinnerte der freiheitliche Abgeordnete zum Nationalrat Wendelin Mölzer in Hinblick auf die Vielzahl an Gewaltverbrechen, die nach Kriegsende in Kärnten verübt wurden. Mölzer verwies diesbezüglich auf die Anzeige eines Nachkommens von betroffenen Opfern im Jahr 2016, diese wurde zwar seitens der Staatsanwaltschaft Klagenfurt geprüft, allerdings sah man von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens ab.

Besetzung durch Jugoslawiens Armee

„Die Volksrepublik Jugoslawien forderte den Anschluss Kärntens an das kommunistische Jugoslawien, was eine militärische Besetzung von Teilen des Landes durch die Armee Jugoslawiens zur Folge hatte. Während dieser Besetzungszeit wurde seitens der jugoslawischen Armee eine Vielzahl an Nachkriegsmassakern an der Kärntner Bevölkerung verübt, die als Kriegsverbrechen und Verbrechen wider die Menschlichkeit zu werten sind, da zahlreiche Zivilpersonen durch Angehörige der Partisanenarmee verhaftet und verschleppt wurden, wobei eine Vielzahl dieser Verhaftungen in keinem Zusammenhang mit der Gefangennahme von Angehörigen der ehemaligen deutschen Wehrmacht standen“, so Mölzer weiter.

Recht auf Aufklärung

Mittels einer parlamentarischen Anfrage möchte Mölzer nun eine konkrete Information seitens des Justizministers erwirken, die klärt, warum nicht alle Nachkriegsverbrechen der Partisanenarmee in Kärnten von Seiten der österreichischen Justiz weiterverfolgt würden. „Auch wenn die Fälle der Verhaftungs- und Verschleppungswelle durch die Partisanenarmee in Kärnten bereits Jahrzehnte zurückliegen, so handelt es sich hierbei um ungeklärte Schicksalsfälle, die zumindest ein Recht auf Aufklärung haben“, erklärte Mölzer seinen Einsatz in dieser Causa.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen