fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 21:23Darmann tritt zurück, Erwin Angerer übernimmt seine Funktion26.05.2021 - 21:34“Sofortige Abschwächung der Corona-Beschränkungen”21.05.2021 - 09:30FPÖ fordert “Neubesetzung des Stadtwerke Aufsichtsrates”13.05.2021 - 06:05FPÖ spricht sich gegen Wind­räder in Kärntner Bergen aus
Politik - Villach
Das Youtube Video unter dem Titel
Das Youtube Video unter dem Titel "Tschetschene versus Österreicher" sorgt für einen weiteren Wirbel rund um die Wahl zum Jugendrat © Screenshots 5Min

Freiheitliche fordern aufgrund eines Gewaltvideos:

“Villacher Jugendrat soll Kandidatur zurückziehen!”

Villach – RFJ Kärnten Landesobmann Roman Linder brachte heute den Stein ins Rollen und zeigte ein Video eines künftigen Villacher Jugendrats-Kandidaten auf. Der Titel: "Tschetschene gegen Österreicher". Der Inhalt: Zwei sich auf einem Parkplatz prügelnde Jugendliche. Einer der beiden geht zu Boden. Der Autor: Ein Kandidat zum Villacher Jugendrat.

 4 Minuten Lesezeit (500 Wörter) | Änderung am 23.03.2017 - 10.11 Uhr
[vc_row 0=””][vc_column][vc_column_text 0=””]Noch bis 24. März wählen 3.500 Jugendliche ihre Kandidaten in den Jugendrat in Villach. Bereits im Vorfeld gab es Wirbel um die Zusammensetzung der Kandidaten (wir berichteten). Nun taucht ein gewaltverherrlichendes Video eines Kandidaten auf, wie der RFJ Kärnten berichtet. Die Empörung der Freiheitlichen ist groß. Entsetzt über die Verherrlichung von Gewalt eines Kandidaten des Villacher Jugendrates zeigt sich RFJ Landesobmann Roman Linder und FPÖ-Stadtrat Erwin Baumann in den ersten Statements. Der Grund: Ein Villacher Jugendlicher postete auf Youtube ein Video, welches einen Kampf unter dem Titel „Tschetschene gegen Östereicher“ darstellt. Im Video kommt es zu einer Gewaltszene auf einem Parkplatz. Laut Linder fordert der Kandidat, der mutmaßlich auch das Video online gestellt hat, sogar „mehr Kampfsportmöglichkeiten“.

“Armutszeugnis für Initiatoren des Jugendrates”

„Der Jugendrat soll politisch interessierte Jugendliche hervorbringen, die aktiv an der Zukunft der Stadt Villach mitwirken. Wenn Kandidaten Gewaltvideos ins Internet stellen und damit regelrecht zum Kampf zwischen Österreichern und Tschetschenen aufrufen, zeigt dies nicht nur die verfehlte Integrationspolitik von Bund, Land sowie der Stadt Villach, sondern stellt dies auch ein klares Armutszeugnis für die Initiatoren der Jugendratswahl dar“, kritisiert Linder in einer Aussendung und fordert Konsequenzen: „Der Kandidat soll seine Kandidatur sofort zurückziehen“.

Bald „Tschetschene gegen Villacher“?

„Folgt schon bald ein Youtube Video mit dem Titel Tschetschene gegen Villacher?“ fragt sich kurz darauf Villachs FPÖ-Stadtrat Erwin Baumann in einer Stellungnahme auf Facebook. „Nachdem ich das Video angesehen habe, war ich fassungslos! Eine Gewaltszene auf Youtube hochzuladen, diese Kurzszene mit einem Videoschnittprogramm noch auf zwei Minuten auszudehnen und dies noch mit dem Titel Österreicher gegen Tschetschene zu versehen, zeigt anscheinend mit welchen Kriterien die Kandidaten für den Jugendrat zusammengestöpselt wurden“, zeigt sich Baumann in seiner Reaktion fassungslos. „Unser RFJ Landesobmann Roman Linder fordert zurecht den Rückzug der Kandidatur dieses gewaltverherrlichenden Jugendlichen. Wer in der Öffentlichkeit steht, hat auch eine Vorbildwirkung, vor allem wenn es um die Jugend geht. Den Akteuren und Initiatoren der Jugendratswahl sollte dies ein mahnendes Beispiel sein, die Kandidaten vorher zu überprüfen. Die Unbescholtenheit der Kandidaten bescheinigen zu lassen, die sich über 3.000 Schülern in Villach präsentieren, wäre ein Mindestmaß an Verantwortung gewesen. Gewaltverherrlichung und Gewaltbereitschaft wird in diesem Video als cool dargestellt. Diese Werte wollen wir keinesfalls der Jugend vermitteln. Leider zeigt dieses Video auch, wie die Integrationsmaßnahmen in Villach auf allen Linien versagt haben. Wenn es so weiter geht, folgt bald das nächste Youtube Video unter dem Titel Villacher gegen Tschetschene“, schließt Baumann.

UPDATE (23.3.2017 / 9.40 Uhr):
Mittlerweile wurde das Video auf Youtube entfernt und ist nicht mehr sichtbar. Bis heute morgen erzielte das Video über 6.000 Aufrufe.

Hier geht es direkt zum Video auf Youtube.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_video link=”https://www.youtube.com/watch?v=gFiTMfE2nhs&feature=youtu.be” title=”Der Stein des Anstoßes: das hochgeladene Prügel-Video”][/vc_column][/vc_row]

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.