Zum Thema:

13.12.2018 - 17:34Wohnungs­brand in Pischel­dorf12.12.2018 - 12:11Fusion: Villach stimmt zu – warten auf Finkenstein04.12.2018 - 11:03Tourismus: Villach & Finkenstein wollen fusionieren30.11.2018 - 15:07Hier könnt ihr endlich euer Wunschhaus wählen!
Aktuell
Massive Rauchschwaden die beim Schilfbrand aufstiegen.
Massive Rauchschwaden die beim Schilfbrand aufstiegen. © Christian Poglitsch

Bilder der Verwüstung:

Fackelte eine Zigarette einen ganzen Hektar ab?

Ledenitzen – Vermutlich eine weggeworfene Zigarette dürfte den Flächenbrand auf einem Hektar mit Elefantengras und trockenem Schilf in der Gemeinde Finkenstein am Faakersee ausgelöst haben. 60 Feuerwehrmänner und 12 Einsatzfahrzeuge konnten Gott sei Dank den Brand löschen!

 1 Minuten Lesezeit (157 Wörter) | Änderung am 04.04.2017 - 01:02

Artikel zum Thema:

Wiesenbrand in Ledenitzen

Am Montag, 3. April 2017 gegen 16.30 Uhr wurde die Polizei von einem anonymen Anzeiger von einem Schilfbrand in Finkenstein am Faaker See, in Kenntnis gesetzt. Beim Eintreffen der Beamten war die Feuerwehr Ledenitzen bereits vor Ort mit dem Löschen beschäftigt. Es brannte ca. ein Hektar der ca. 1,2 Hektar großen Ackerfläche mit Elefantengras bzw. trockenes Schilf. Die Feuerwehren Ledenitzen, Latschach, Faak am See, St. Jakob/Rosental, Finkenstein und Gödersdorf standen mit insgesamt 60 Mann und 12 Einsatzfahrzeugen im Einsatz und konnten den Brand trotz erheblichen Ostwindes bis circa 17.20 Uhr löschen. Die Ernte an Elefantengras verbrannte vollständig.

Ursache unklar

„Der Brand könnte durch eine unachtsam weggeworfene Zigarette verursacht worden sein“, heißt es in einer Aussendung der Polizei. Andere Vermutungen gehen in Richtung einer Glasscherbe, die wie eine Lupe wirkt und damit zur Entzündung geführt hat. Die Brandursache konnte aber vorerst nicht erhoben werden.

Kommentare laden