Zum Thema:

16.09.2019 - 20:48Alkolenker flüchtete mit über 200 km/h vor der Polizei16.09.2019 - 18:26Sichere dir jetzt „Massiven“ Rabatt bei Juwelier Schützlhoffer16.09.2019 - 14:17Molto bene: Der Italo-Markt begeistert erneut16.09.2019 - 14:00Bienen­tankstellen: Es summt auf den Blumen­wiesen
Aktuell - Villach
© KK

Rechter Hintergrund nicht auszuschließen:

22-Jähriger ballert mit Pistole vor Innenstadtlokal

Villach - Lederergasse – Gestern Abend wurde ein 22-jähriger Mann, wohnhaft in Villach, in einem Innenstadtlokal von Beamten der Polizei Villach festgenommen. Der Hintergrund: Er gab einen Schuss mit einem Schreckschussrevolver ab und bedrohte Gäste. Den Vorfall bestätigte auch Villachs Stadtpolizeikommandant Erich Londer.

 1 Minuten Lesezeit (227 Wörter) | Änderung am 21.04.2017 - 12.26 Uhr

Vor einem Lokal in der Villacher Lederergasse kam es gestern, Donnerstag, 20. April 2017, gegen 23.00 Uhr, zu sehr unschönen Szenen. Ein 22-jähriger Koch, der in Villach wohnt, gab einen Schuss mit seinem Schreckschussrevolver ab. Anschließend richtete er die Waffe auf einen 21-jährigen Mann aus Villach. „Weiters bedrohte er einige Personen im Lokal mit seiner Waffe“, schildert Londer.

Danach fuhr der Mann mit einem Taxi zu seiner Wohnung. Dort wurde er von den einschreitenden Beamten festgenommen. Zum Hintergrund des Vorfalles, warum und wieso, möchte sich Villachs Stadtpolizeikommandant nicht äußern: „Wir versuchen gerade ein Tatbild zusammenzubekommen, was die Hintergründe waren. Wir haben einen Revolver sichergestellt und die Wohnung des Täters daraufhin durchsucht. Die Erhebungen zu der Tat laufen gerade.“ Der Mann wurde festgenommen und befindet sich in polizeilicher Verwahrung. Die Schreckschusspistole wurde in Beschlag genommen.

Facebook-Profil spricht Bände

Recherchen von 5 Minuten Villach zum Täter hingegen sprechen Bände. Der 22-Jährige folgt und liked u.a. Seiten und Inhalte der rechtsextremen deutschen Partei NPD, der rechtsextremen Gruppierung Identitäre Bewegung Österreich, einem Online-Shop für rechte Szenebekleidung und einer Vielzahl von Anti-Asyl-Gruppen mit teils fragwürdigen Inhalten. Eine Verbindung hin in die rechte Szene wäre also nicht auszuschließen. Auch das Datum des Vorfalles, der 20. April, der Tag an dem Adolf Hitler geboren wurde, birgt entsprechenden Raum für Vermutungen.

Kommentare laden
ANZEIGE