Zum Thema:

19.09.2019 - 21:29Villacher Unter­nehmerin ist „Cafetier des Jahres“19.09.2019 - 19:22Die Profis von ZEUS schützen dich vor Dämmerungs­einbrüchen19.09.2019 - 18:57Schloss ge­knackt und teures E-Bike ge­stohlen19.09.2019 - 18:49Bleiberger Straße: Mit Motor­rad in Wald ge­stürzt
Aktuell - Villach
© KK

Brauchtum

Hexen aufgepasst: Heute ist Walpurgisnacht

Villach – Die Walpurgisnacht, benannt nach der heiligen Walburga, wird jährlich am 30. April gefeiert. Viele überlieferte Walpurgisriten werden auch heute noch begangen.

 1 Minuten Lesezeit (199 Wörter) | Änderung am 30.04.2017 - 08.51 Uhr

Maibräuche

Viele Riten werden auch noch heute vor allem in bäuerlichen Maibräuchen fortgeführt um seinen Hof zu schützen. Dazu gehört unter anderem Im Volksbrauchtum nächtliches Peitschenknallen, ausgelegte Besen und Maibüsche. Das Aufstellen eines Maibaums, meist eine Birke, ist zugleich Fruchtbarkeitssymbol und Darsteller des Weltenbaums. Zu Walpurgis werden traditionell die Maibäume aus dem Wald in den Ort geholt. In der Dorfmitte wird um den Baum getanzt. Der Baum symbolisiert so die Fruchtbarkeit der Natur, die zu den Menschen gebracht wird.

 

ANZEIGE
Der Maibaum darf in ländlichen Gegenden nicht fehlen

Der Maibaum darf in ländlichen Gegenden nicht fehlen - © KK

Maifeuer und Maifest

In vielen Teilen Europas wird am 30. April ein Feuer entfacht, mit dem man „die bösen Geister“ vertreiben will. Dies wird bis spät in die Nacht gefeiert. Ist das Feuer schon etwas heruntergebrannt findet in einigen Gegenden der Maisprung statt, ein Brauchtum bei dem es üblich ist, dass Verliebte gemeinsam über das Maifeuer springen. Der Tanz in den Mai, am 1. Mai ist die moderne Form des alten Brauches, wo dann auch der traditionelle Maibaum aufgestellt wird.

 

ANZEIGE

Das Maifeuer am Vorabend des 1. Mai - © KK

Kommentare laden
ANZEIGE