fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

26.05.2021 - 19:27Endlich: Erstes Live-Konzert in Villach findet bald statt26.05.2021 - 09:55Thomas Dobler bringt Barockmusik in die heutige Zeit24.05.2021 - 19:32So schön war Kärntens erstes Live­konzert nach dem Lockdown12.05.2021 - 12:55Little City Festival abgesagt: “Es wäre eine Zumutung für alle Beteiligten”
Leben - Villach
© KULTURHOF:keller

Sonntag, 7. Mai ab 17.00 Uhr

Melancholic Spring Break Festival

Villach – Der Kulturhof:keller Villach in der Lederergasse 15 veranstaltet am kommenden Sonntag, den 7. Mai ab 17.00 Uhr ein Spring Break Festival der besonderen, der melancholischen Art.

 5 Minuten Lesezeit (636 Wörter) | Änderung am 03.05.2017 - 07.09 Uhr

Auch wir lassen es uns zur Spring Break Zeit gut gehen. Aber an Stelle wilder Partys in überfüllten Pools sehen wir die Blätter der Magnolie fallen und spüren dieser so eigenen Mischung aus Sehsucht, Hoffnung und leichter Trauer nach, die uns manchmal an lauen Frühlingsabenden heimlich überkommt und bringen zwei ganz wunderbare Gesellen aus dem hohen Norden sowie einen nicht minder feinen Herren aus dem Osten Österreichs für ein Festival zu uns. Mit Melancholic Spring Break möchten wir in Villach eine ganz besondere, neue Festivalreihe etablieren. Intim, intensiv und von allerfeinster Qualität.

So kündigt der Kulturhof:keller das Festival an, das ein Kontrastprogramm zu all den wilden, lauten und exzessiven Poolpartys darstellen soll, die zur Spring Break Zeit gefeiert werden.

Mit Paul Plut / Christian Kjellvander / Boy Omega

PAUL PLUT

Lieder vom Tanzen und Sterben

“Paul Pluts Solo-Debüt ist der ausdrucksstärkste, dunkelste und hypnotischste österreichische Song seit sehr, sehr vielen Jahren, vielleicht sogar seit immer.”

Das schreibt „The Gap“ über den steirischen Musiker und Künstler.
Paul Plut eröffnet seine Solokarriere – mit Liedern vom Ende. Mal auf bluesig arrangierten Feldaufnahmen, mal auf treibenden Noise-Gitarren kommt der düstere Dialekt-Gospel daher. Eine fiebrige Andacht, in der sich die Pole gefährlich nah kommen: Fliegen und Fallen, Stillstand und Ekstase, Tanz und Tod. Mit seiner Deutschpop-Band VIECH und der Bluesrock-Maschine MARTA hat sich Plut in der österreichischen und süddeutschen Musiklandschaft schon über mehrere Jahre verdient gemacht. Im Alleingang zelebriert er Reduktion und überrascht mit großer Intimität. Die Sprache, die diese Unmittelbarkeit befähigt, ist der eigene Dialekt: »Österreichische Mundartmusik wirkt oft generisch und eindimensional. Positive Gegenbeispiele gehen selten über das Wienerische hinaus. Ich will das bestehende Spektrum der Dialektmusik um dunkle Varianten erweitern«, so der Künstler. Dargeboten wird das Ganze in Pluts Glasbeisserstimme, über die Karl Fluch (Der Standard) schreibt: »Die Stimme wirkt schon jetzt, als könnte sie Geschichten aus mehreren Kriegen erzählen.«

paulplut.com
www.youtube.com/watch?v=zPoIUvf3rbk

BOY OMEGA

Nordische Melancholie I

„Der elektronisch schimmernde Klangkosmos seines aktuellen Albums »Full Moon Mantra« bringt nicht nur durch schlaflose Nächte. Er erhellt Tage, rettet Wochen, vielleicht sogar Leben.“ schreibt Thorsten Streck von INTRO

Melancholische Songs mit Tiefgang und hingebungsvollem, warmem Gesang im Stile von Bright Eyes, Iron & Wine oder Elliott Smith – die immer wieder aus der Einsamkeit den Dreh zu großartigen, fast orchesterhaftem Verschrobenheitspop kriegen. Der Schwede Martin Henrik Gustafsson alias Boy Omega hört sich zwar an wie ein typischer Singer/Songwriter, seine Alben sind aber echte Bandalben. Wunderbare Violinen, grandiose Bläser, verspielte Kuhglocken, traurige Saxophone und vieles mehr gibt es zu entdecken.(Rewika-Promotion.de)

www.boyomega.com
www.youtube.com/watch?v=j29BtV2LBxQ

CHRISTIAN KJELLVANDER

Nordische Melancholie II

Begonnen hat er in den 1990ern bei der Countryrock-Formation Loosegoats, solo orientiert er sich an großen Propheten der Nacht, an Figuren wie Leonard Cohen, Nick Cave oder Stuart Staples. Wie diese durchmisst er Themen wie Sehnsucht, Verzweiflung, Herzschmerz und andere ewige Nährgebiete des schweren Herzens. Die überträgt er in so stimmungsvolle wie dramatische Balladen, die selten gut ausgehen. Soll einer eine Brücke überqueren, säuft er ziemlich sicher ab. Das lädt sein Publikum nicht unbedingt zum heiteren Zechen ein, doch die Eloquenz von Kjellvander ist bestechend. Sein letztes Album The Pitcher ist mittlerweile zwei Jahre alt, aber er bewegt sich ohnehin auf zeitlosem Terrain. Dort versuchen sich viele, aber nur wenige kommen so überzeugend rüber wie er. (derstandard, Karl Fluch, 18.2.2016)

www.youtube.com/watch?v=eVGQJJlwNDE
www.youtube.com/watch?v=gSkJTomk0Qo

INFOBOX

Kulturhof:keller Villach
Lederergasse 15
9500 Villach

VORVERKAUF
www.kulturhofkeller.at
www.ntry.at

ALLE EVENTS AUF
www.kulturhofkeller.at
www.facebook.com/kulturhofkeller

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.