Zum Thema:

19.06.2018 - 17:33Unfall erforderte Einsatz der FF-Mannen16.06.2018 - 21:20Feistritz und Puch mit starkem Auftritt13.06.2018 - 20:53SPÖ fordert fünf Tage Lohn für Katastrophen­helfer13.06.2018 - 07:11Darum heulen in Klagenfurt mehrere Sirenen
Leute
Das Löschfahrzeug dient jetzt als Bus © fb Feuerwehr St. Jakob im Rosental

Überraschung für St. Jakob im Rosental

Heimisches Löschfahrzeug im Kongo entdeckt

Villach Land – Im Kongo in Zentralafrika entdeckte ein Mitarbeiter der Caritas ein ausgedientes Löschfahrzeug der FF Frießnitz Rosenbach und fotografierte es.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (97 Wörter)

Einen Einsatz der FF Frießnitz Rosenbach im Kongo meldete die Feuerwehr St.Jakob im Rosental vor kurzem auf ihrer Facebookseite.

5.000 Kilometer entfernt

Ein ausgemustertes Löschfahrzeug der Kärntner Feuerwehr hatte ein Auslandshelfer der Caritas bei seinem Aufenthalt im Kongo gesehen, umgehend fotografiert und der Gemeinde zugesendet, berichtet die Kronen Zeitung. Mehr als 5.000 Kilometer entfernt von seinem ursprünglichen Einsatzort dient das Löschfahrzeug jetzt den Einwohnern als Bus. Nach seiner Ausmusterung wurde das Fahrzeug verkauft und dann vom Landesfeuerwehrverband gespendet, erklärte Gemeindefeuerwehrkommandant Wolfgang Grabusch aus St. Jakob im Rosental gegenüber der Kronen Zeitung.

Kommentare laden