Zum Thema:

08.08.2017 - 14:40„Freiwilliges Engagement gehört gefördert!“02.08.2017 - 10:16300 Polizisten zu wenig01.08.2017 - 12:30Freier Zugang am Ratzteich01.08.2017 - 12:26Klagenfurt näher an Graz und Wien
Wirtschaft
LH Peter Kaiser präsentiert neues Konzept des Berufsschulwesens © LPD/Augstein

LH Kaiser präsentiert Konzept mit Übergangsphase ab 2020

Neuaufstellung des Kärntner Berufsschulwesens

Villach – Ein von Expertinnen und Experten erarbeitetes, zukunftsorientiertes Standortekonzept 2020-2025 für Fachberufsschulen in Kärnten wurde gestern, Freitag, von Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser im Verwaltungszentrum des Landes in Klagenfurt präsentiert. Direktoren, Standortbürgermeister und Sozialpartner stimmten zu, dass aufgrund der demographischen Entwicklung mit sinkenden Schülerzahlen und gleichzeitig stark steigenden Kosten für Infrastruktur in Folge des technologischen Fortschritts einschneidende Veränderungen im Bereich der Berufsschulen erforderlich sind.

„Im Siebenjahresvergleich hat die Anzahl der Lehrlinge um sage und schreibe 22 Prozent abgenommen, was die zehn Kärntner Berufsschulstandorte natürlich gehörig unter Druck bringt und eine Evaluierung der Standorte notwendig machte“, so Kaiser. Allein seit dem Schuljahr 2010/11 ist die Zahl der Fachberufsschüler von 9.629 auf aktuell 7.535 gesunken.

Kein Schulstandort wird geschlossen

War früher die schulische Ausbildungsstätte einer Fachberufssparte oft auf drei Standorte in Kärnten verteilt, wird es gemäß dem nun präsentiertem Konzept nach einer Übergangsphase ab dem Schuljahr 2020 für jede Ausbildungssparte nur mehr einen Standort geben. „In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass kein einziger derzeit bestehender Schulstandort in Kärnten geschlossen werden wird“, betont Kaiser dezidiert. Vielmehr soll es durch Ressourcenbündelung zu einzelnen Kompetenzzentren der verschiedenen Berufsgruppen kommen. „Damit schützen wir die besten Ausbildungsmöglichkeiten unserer Jugend in diesem Bereich für die Zukunft und sichern damit die Basis für unsere erfolgreichen Wirtschaftsbetriebe“, betont Kaiser.

Bündelung der Kompetenzen

Die Umsetzung des Standortekonzeptes wird im Rahmen einer Planungskonferenz, in enger Zusammenarbeit der Fachabteilung mit den jeweiligen Direktorinnen und Direktoren, erfolgen und laufend evaluiert. Nach der Umstrukturierung wird jeder Standort über einen zukunftsfähigen Schwerpunkt verfügen. Durch die Bündelung der Kompetenzen an einem Standort wird eine qualitativ hochwertige Lehrlingsausbildung sichergestellt. Einzig die nach der Schülerzahl größte Berufsgruppe Metall wird weiterhin auf zwei Standorten in Villach und Wolfsberg unterrichtet.

So sehen die geplanten Schwerpunktsetzungen an den einzelnen Fachberufsschulen nach einer Übergangsphase ab 2025 aus:

  • Ferlach: Büchsenmacher & Waffentechnik, Oberflächentechnik
  • Klagenfurt: Elektrotechnik, Tischlerei, Schönheits- und Lebensmittelberufe, Masseure, Kleidermacher & Handel
  • Spittal: Dachfachbereich, Sanitär & Klima, Floristen, Schuhfachbereich, Handel & Spar Akademie
  • St. Veit: Verwaltungs- und Büroberufe, Labortechnik, PKA, Drogisten, Elektrotechnik (Kelag Schule), EDV-Technik, Informatik, Mediendesign, Fitnessbetreuer
  • Villach: KfZ-Technik, Metalltechnik, Mechatronik & Doppelberufe, Rewe & Handel, Karosserie- und Fahrzeugbautechnik, Land- und Baumaschinentechnik, Sonnenschutztechnik, Betriebslogistik
  • Völkermarkt: Bau- und Baunebengewerbe
  • Warmbad: Gastronomie
  • Wolfsberg: Metalltechnik, Technische Zeichner

 

Aktuell sieht die Gliederung noch so aus:

  • Ferlach: Büchsenmacher & Waffentechnik, Oberflächentechnik
  • Klagenfurt 1: Elektrotechnik, KFZ-Technik, Tischlerei, Audio- und Video, EDV, Informatik, Medien-Design, Lebensmittelberufe
  • Klagenfurt 2: Einrichtungsberater, Bankkaufleute, Fitnessbetreuer, EDV-Verkäufer, Großhandel, Einzelhandel, Friseure, Fußpflege/Kosmetik, Masseure, Kleidermacher
  • Spittal: Dachdecker & Spengler, Sanitär u. Klima, Zimmerer, Floristen, Oberschuherrsteller, Einzelhandel (inkl. Spar und GC), Friseure
  • St. Veit: Elektrotechnik, Pharma- u. Kaufmännische Assistenz, Drogisten, Schädlingsbekämpfer, Bürokaufleute, Chemielaboranten, Chemie-Verfahrenstechniker, Metalltechnik, Verwaltungs-Assistenten
  • Villach 1: Sonnenschutztechnik, Karosseriebautechnik, Tischlerei, Maler, Bürokaufleute, REWE und Bfi-Lehrgang, Friseure, Betriebslogistik, Bodenleger, Tapezierer
  • Villach 2: Elektrotechnik, KFZ-Technik, Vulkaniseure, Metalltechnik, Doppelberufe
  • Völkermarkt: Bautechnischer Zeichner, Maurer, Fliesenleger, Maler und Schildermacher
  • Warmbad: Gastronomieberufe
  • Wolfsberg: Technischer Zeichner, KFZ-Technik, Bürokaufleute, Einzelhandel, Metalltechnik

 

Die Details des Fachberufsschulkonzeptes 2020-2025 werden in einer der nächsten Regierungssitzungen als Bericht vorgelegt und präsentiert.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen