Zum Thema:

22.06.2018 - 20:08ÖVP-Marktkonzept sorgt für Kritik19.06.2018 - 20:46Keine Mehrwert­steuer für Einsatz­organisationen16.06.2018 - 12:4260-Stunden-Arbeitswoche: Für die SPÖ „zum Weinen“19.05.2018 - 11:17Mega-Investition in Villach: So reagiert die Politik
Politik
© 5min.at

Reaktion der ÖVP nach Causa Pfeiler

„Hat Albel wieder das Ruder in der Hand?“

Villach – Nach dem Ausschluss von Richard Pfeiler am heutigen Montagabend treffen die ersten Reaktion aus der Parteienlandschaft ein. Stadtrat Peter Weidinger sieht darin eine Chance für Villach.

 1 Minuten Lesezeit (187 Wörter)
„Wenn es um die Stadt geht sind wir immer zu Gesprächen bereit! Wir bringen immer konstruktive Vorschläge und Anträge ein, die nun vielleicht in einer neuen Qualität im Gemeinderat diskutiert werden. Die Stadt hat jedenfalls Herausforderungen, die wir nur gemeinsam lösen werden können. Ich hoffe, dass wir nun nicht mehr österreichweit negativ in den Schlagzeilen sind und uns den Herausforderungen, die uns erwarten, stellen“, sieht Stadtrat Peter Weidinger optimistisch in die Zukunft.

„Vertrauen in SPÖ ist erschüttert“

„Eine Klubentscheidung ist zu akzeptieren. Allerdings ändert sich nichts an der Tatsache, dass das Vertrauen in die SPÖ erschüttert ist. Für eine Zusammenarbeit, wird dieses Vertrauen erst wieder aufgebaut werden müssen. Solche Vorkommnisse wie unter Sucher und Slug dürfen nicht mehr passieren. Eine Veröffentlichung der SPÖ-internen Vereinbarung wäre hier hilfreich. Auch ein ehrlicherer Umgang mit den politischen Mitbewerbern wäre für die Stadt, besonders jetzt, zielführend. Ob Bürgermeister Albel wirklich wieder das Ruder in der Hand hat wird die Zukunft zeigen“, stellt ÖVP Klubobmann Christian Pober zu den Querelen in der SPÖ fest.
Kommentare laden