Zum Thema:

19.07.2018 - 12:45Kelag-Kraftwerk Schütt: Es wird gearbeitet!19.07.2018 - 11:35Shopping-Night feierte Premiere19.07.2018 - 10:59Alle Details zum Fußball-Leckerbissen!19.07.2018 - 09:02Vögele-Pleite: Mitarbeiter bangen um Job
Aktuell
© pixabay

Nach Hacken-Wurf:

Ermittlungen gegen IS-Sympathisant in Villacher Kaserne

Villach/Klagenfurt – Wie die Kärntner Kronen Zeitung Online berichtet, wird in einer Villacher Kaserne gegen einen 20-jährigen Klagenfurter mit Migrationshintergrund ermittelt. Er soll mit der Terrororganisation Islamischer Staat sympathisieren. Auslöser war der Wurf einer Hacke gegen einen Kameraden.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (112 Wörter)

Bei einer militärischen Übung warf ein 20-jähriger Rekrut eine Hacke nach einem Kameraden. Die Hacke verfehlte den anderen Burschen nur knapp. Der Vorfall ereignete sich vor den Augen der Kommandanten. Das Opfer konnte sich nur mit einem Sprung zur Seite retten. Schon vorher wurde der Burschen von dem IS-Sympathisanten körperlich sowie seelisch misshandelt und beleidigt, berichtet die Kronen Zeitung.

Bei den Ermittlungen stießen die Beamten von KRIPO und Militärpolizei dann auf einen nachweislichen Suchtmittelmissbrauch sowie Sympathien für die Terrormiliz Islamischer Staat. Da es sich um ein laufendes Verfahren handle, sind bisher keine weiteren Informationen bekannt. Laut einem Militärsprecher gebe es aber bereits „erste Disziplinarmaßnahmen“.

Kommentare laden