Zum Thema:

21.06.2018 - 19:46Alkoholisiert mit Traktor um­gekippt20.06.2018 - 12:37Rutschpartie in Finkenstein19.06.2018 - 19:21Finkensteiner nun „Europameister“19.06.2018 - 08:02Saisonstart auf der Burgarena
Wirtschaft
© pixabay

Investition in Bildung

500.000 Euro für die LFS Stiegerhof

Finkenstein – "Die beste Ausbildung für unsere Jugendlichen verlangt Investitionen. Mit dem Beschluss in der heutigen Regierungssitzung werden wir in der landwirtschaftlichen Fachschule Stiegerhof über 500.000 Euro investieren", sagte heute LR Christian Benger im Pressefoyer nach der Regierungssitzung.

 2 Minuten Lesezeit (253 Wörter)

Konkret geht es um den Ausbau des Schwerpunktes Pferdewirtschaft am Stiegerhof. Da die Schule mit dem Schuljahr 2017/2018 eine Kooperation mit der Kärntner Tourismusschule eingeht, ist dieser Ausbau nötig. Es entstehen zwei Longierhallen mit einer Zwischenüberdachung. „Die steigenden Schülerzahlen rechtfertigen die Investition.

Mehr Anmeldungen für das nächste Schuljahr

„Derzeit liegen für das bevorstehende Schuljahr 179 Anmeldungen vor“, weist Benger hin. In diesem Schuljahr zählte man am Stiegerhof 145 Schüler. Die Pferde am Stiegerhof, die für den Praxisunterricht gehalten werden, müssen dafür auch entsprechend bewegt werden können. Zudem verlangen die tierschutzrechtlichen Aspekte (Mindestanforderung für die Haltung von Pferden, gültig ab Jänner 2015) eine entsprechende Investition.

Durch die Kooperation des Stiegerhof mit einer Maturaschule entsteht mit kommendem Schuljahr eine österreichweit einzigartige Ausbildungsform.

Pferdewirtschaft wichtig für den Tourismus

„Wir führen zusammen, was zusammen passt. Die Pferdewirtschaft spielt im Tourismus eine immer wichtigere Rolle und die Pferdewirtschaftler brauchen vermehrt touristisches Können und werden in Zukunft ihre Ausbildung mit einer Matura abschließen“, so Benger.

Die Landwirtschaftliche Fachschule wurde bisher 3-jährig geführt. Mit dieser Schulkooperation werde laut Benger den SchülerInnen sowohl der Zugang zu Universitäten und Fachhochschulen ermöglicht und die SchülerInnen sind befähigt, die zentrale Reife und Diplomprüfung abzulegen.

Sowohl der Pferdewirtschaftsfacharbeiter und die touristische Berufsberechtigung in Küche und Service sowie die Berufsbezeichnung Hotelkaufmann/Hotelkauffrau können erreicht werden. Aber auch eine pferdewirtschaftliche Ausbildung samt Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Pferdewirtschaftsfacharbeiterin bzw. Pferdewirtschaftsfacharbeiter.

Kommentare laden