Zum Thema:

23.10.2017 - 17:49VSV bricht Wiener Siegesserie23.10.2017 - 15:27Slowenischer Arbeiter stürzte vom Dach23.10.2017 - 08:08Ein Markt voller Kunsthandwerk23.10.2017 - 08:00HAKadamy Awards 2017
Politik
WKO InnoGala © Wirtschaftskammer Kärnten

"innovation@school"

Award und 1.000 Euro für die HTBLuVA Villach

Villach – Der "innovation@school award" und 1.000 Euro gehen heuer an die HTBLuVA Villach. Ihr Team setzte sich mit "Illuminated Wood", einem Projekt aus dem Bereich Möbeldesign, durch. Insgesamt wurden bei diesem Ideenwettbewerb für Kärntens Allgemeinbildende Höhere Schulen sowie Berufsbildende Mittlere und Höhere Schulen 69 Projekte eingereicht.

Zehn davon wurden von einer Fachjury in Phase 2 geschickt, wo es zusammen mit einem Kooperationspartner, also einem Unternehmen, Verein, Ingenieurbüro oder einer öffentlichen Körperschaft, um die konkrete und geförderte Umsetzung geht. Alle zehn wurden gestern, Dienstag, bei der InnoGala im Klagenfurter WIFI-Gebäude präsentiert. Neben dem Gesamtsieger wurden auch noch ein zweiter und dritter Platz gekürt sowie zwei Sonderpreise vergeben.

„Gemeinsam mit der Kärntner Sparkasse möchten wir der jungen Generation die Chance geben, ihre Kreativität voll auszuschöpfen, ihren Erfindergeist zu aktivieren und ihre Teamfähigkeit zu stärken“, erklärte Christoph Aste, Fachgruppenobmann der Ingenieurbüros und somit Mitinitiator von innovation@school

Mut, Neugierde und Experimentierfähigkeit

Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser richtete sich dankend an die Projektteams, insbesondere an die jungen, kreativen Talente: „Macht weiter so. Verliert nie Mut, Neugierde und Experimentierfähigkeit.“ Er zitierte Henry Ford mit „Die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes beginnt nicht in der Fabrikhalle oder im Forschungslabor. Sie beginnt im Klassenzimmer.“ Für die gesellschaftliche Entwicklung sei es unabdinglich, das andere Denken und Umsetzen zu fördern, so Kaiser. Kärnten könne jedenfalls auf einen ausgezeichneten tertiären Sektor sowie viele großartige Leistungen schon vor der akademischen Karriere verweisen.

„Es haben uns wirklich tolle Projekte erreicht. Die Schüler erarbeiteten umsetzbare Konzepte rund um die Branchen Informations- und Kommunikationstechnik, Industrie und Gewerbe, Energie und Umwelt, Tourismus sowie Gesundheit und Soziales“, zeigte sich Johann Krainer – der Vorsitzende der Kärntner Sparkassenstiftung – von der Vielfalt begeistert.

Dem Bildungsreferenten ist es wichtig, die Verbindung von Schule, Universität, Forschungsförderung weiter zu stärken. „innovation@school“ ist für ihn auch ein wesentlicher Beitrag zu den drei „I“ Internationalität, Investitionen und Innovationen.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen