Zum Thema:

12.12.2018 - 12:11Fusion: Villach stimmt zu – warten auf Finkenstein09.12.2018 - 15:12„Seherin“ wird zum Thema bei „Thema“08.12.2018 - 17:32Johanneskirche öffnet demnächst wieder07.12.2018 - 13:49ÖBB: Ab Sonntag fahren die Züge anders
Aktuell - Villach
Nach sechs-stündigem Einsatz konnte der Brand gelöscht werden.
Nach sechs-stündigem Einsatz konnte der Brand gelöscht werden. © KK

Danke an die Einsatzkräfte:

Brand aus!

Finkenstein – Gestern berichteten wir über den großflächigen Böschungsbrand, welcher in der Region Finkenstein ausgebrochen war. Beim Löschen des, vermutlich durch das Bremsen eines Zuges ausgelösten Brandes, standen 19 Feuerwehren mit über 100 Mann im Einsatz. Der Löschvorgang dauerte bis in die frühen Abendstunden.

 1 Minuten Lesezeit (154 Wörter) | Änderung am 18.07.2017 - 11:41

Die Löscharbeiten des, an der Böschung der Gleise entstandenen Brandes gestalteten sich als äußerst schwierig. Der Wind war so stark, dass er das Feuer immer wieder entfachte. „Nach gut 6 Stunden konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.“, so die Meldung der im Einsatz gestandenen Feuerwehr FF Finkenstein. Gegen 19.30 Uhr konnte die Bahnstrecke wieder freigegeben werden.

Lob für stundenlangen Einsatz

Im Einsatz standen 19 Feuerwehren mit über 100 Feuerwehrleuten und etlichen Einsatzfahrzeugen, ein Löschhubschrauber, ein Aufklärungshubschrauber sowie ein Löschzug der ÖBB. Die schwierigen Löscharbeiten forderten den Einsatzkräften durch den starken Wind alles ab. „Da zeigt es sich wieder welche Schlagkraft unsere Feuerwehren haben – DANKE an alle Wehren aus unserem Bezirk!“, lobt Bürgermeister Christian Poglitsch (Finkenstein) den stundenlangen Einsatz.

Auch wir danken den Einsatzkräften für ihre gute Zusammenarbeit und dem raschen Löschen des Brandes.

 

 

Kommentare laden