Zum Thema:

05.11.2018 - 19:26EU-Kommissarin für Digitalisierung in Villach17.10.2018 - 17:18Japanische Suppenkultur am Wochenmarkt07.10.2018 - 15:10Typisierungsaktion für Leonhard25.09.2018 - 17:26Eigenes Exzellenz-Studium an FH Villach
Leute - Villach
Das Team "CUAS_RRR" setzt sich aus Studenten und Mitarbeitern der FH Kärnten zusammen. © Stefan Köchel/KK

Roboter für Rettungseinsätze:

FH Kärnten schickt TRUDI zu Weltmeisterschaft

Villach – Das Robotik-Team "CUAS_RRR" der FH Kärnten holte sich kürzlich mit dem Rettungsroboter TRUDI den Europameistertitel bei den "RoboCup German Open 2017". Nun stellt das Team sein Können bei der RoboCup Weltmeisterschaft, die von 27. bis 31. Juli in Nagoya, Japan stattfindet, unter Beweis. Dabei gilt es, sich in der Kategorie Rettungsroboter gegen internationale Teams zu behaupten.

 1 Minuten Lesezeit (155 Wörter)

Simuliert wird bei dem Wettbewerb in der Kategorie Rettungsroboter ein großes Katastrophenszenario, wie etwa ein Erdbeben oder ein Tsunami. Die Roboter führen, gesteuert von den Teams, Rettungseinsätze durch, suchen nach zu rettenden Opfern und überwinden Schutt oder andere Hindernisse.

TRUDI

Der neue an der FH Kärnten entwickelte Rettungsroboter TRUDI (Third Robot for Urban Disaster Intervention) überzeugte kürzlich beim Wettbewerb „RoboCup German Open 2017“ mit seinem Manipulationsarm bei Aufgabenstellungen wie dem selbstständigen Öffnen von Türen, Schließen von Ventilen und der genauen Positionierung des Roboterarms. Für die Steuerung des Roboters zeichnet sich ein Team aus Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern des Studiengangs Systems Engineering der FH Kärnten verantwortlich.

Im Rahmen der Robocup Weltmeisterschaft finden neben des Wettbewerbs der Rettungsroboter Bewerbe in den Kategorien Fußball, Industrie-Roboter mit Schwerpunkt Logistik, Assistenz-Roboter für Menschen sowie die Bewerbe zu RoboCup Junior für SchülerInnen statt.

Kommentare laden