Zum Thema:

12.06.2018 - 08:01Junge Filme­macherinnen präsentieren ihre Werke
Leute - Villach
Relief von Kaernten © Stadt Villach/Höher

Relief Kärnten

Plastische Darstellung der Reformationsgeschichte

Villach – Das Relief von Kärnten ergänzt mit einem spannenden Film die Sonderausstellung des Stadt­museums und macht die Ausbreitung des Protestantismus in Kärnten plastisch.

 1 Minuten Lesezeit (191 Wörter) | Änderung am 20.07.2017 - 16:41

Das medial überarbeitete und aufbereitete Relief von Kärnten im Schillerpark hat sich des Jahresthemas „500 Jahre Protestantismus“ ebenfalls angenommen. Mag. Erik Dobat und Mag.a Sandra Walkshofer von der Bad Bleiberger edufilm und medien GmbH haben den siebenminütigen Film „Ringen um den Glauben – Reformation und Protestantismus in Kärnten“ produziert.

Reformationsgeschichte erleben

„Mittels Beamerprojektionen auf das Relief selbst kann man die Geschichte der Reformation in unserem Land nachvollziehen“, berichten die Filmschaffenden. Das Projekt zeigt, wie sich der Protestantismus ausgebreitet hat, wo er sich verstecken musste, welche Täler und Orte Schutz gewährten. Und erklärt, warum auch heute noch, ganze Landstriche hauptsächlich von evangelischen Familien bewohnt sind.

Multimediaeffekte

„Im Vorjahr haben wir das 1913 im Schillerpark eröffnete Relief von Kärnten durch den Einbau multimedialer Effekte modernisiert und so noch spannender gemacht“, erklärt Bürgermeister Günther Albel. „Spektakuläre Ton-, Bild- und Lichteffekte bieten ein völlig neues, spannendes 3-D-Erlebnis. 128 kärntenweite Top-Ausflugsziele werden nun über den Blick durch Leih-Tablets sichtbar.“

Öffnungszeiten

Mai bis Oktober, Mo bis Sa 10 bis 16.30 Uhr, Sonn- und Feiertage geschlossen. Mit der Kärnten Card ist der Eintritt frei.

Kommentare laden