Zum Thema:

15.10.2017 - 15:04Zittern um die Ergebnisse06.10.2017 - 16:10Arnoldstein voll auf Kurs06.10.2017 - 13:325 gute Gründe, für das Shoppen in der Innenstadt!06.10.2017 - 12:005 gute Gründe, für das Shoppen in der Innenstadt!
Wirtschaft - Villach
Jürgen Putzi: Vom Manager in einem Großbetrieb zum Fahrradbauer © Marco Pfarrkircher / Agentur Pixualis

Rink Cycles Manufaktur:

Villacher Fahrräder nach Maß

Vassach – Mit viel Engagement, Liebe zum Handwerk und Individualismus und das für Fahrradenthusiasten von heute ist Jürgen Putzi von der Firma Rink Cycles am Werk. Davon überzeugte sich auch Stadtrat Peter Weidinger und Stadträtin Katharina Spanring.

Die beiden Politiker besuchten Jürgen Putzi kürzlich in seiner in Vassach und zeigten sich begeistert vom technischen Know How, dem Handwerk in höchster Qualität gepaart mit Einzigartigkeit, dem individuellem Design und der nachhaltigen, regionalen Produktion in Österreich. Die Marke Rink Cycles wurde 2015 gegründet und ist spezialisiert auf handgemachte Fahrradrahmen aus Stahl, die maßgeschneidert für Kunden aller Altersgruppen angefertigt werden und ausschließlich in Österreich produziert werden. Der Gründer Jürgen Putzi gab seinen Job auf, um selbst hochwertige Fahrradrahmen zu bauen. Jedes Rad ist ein Unikat und wird individuell an seinen Besitzer angepasst. Das Design ist zeitlos, die Produktion nachhaltig. Damit schließt der Villacher eine Marktlücke im südösterreichischen Raum.

Hervorragende regionale Produkte

„Es ist immer wieder eine Freude zu sehen wie so viel Leidenschaft, Einsatz und Handwerkliches Geschick in ein hervorragendes regionales Produkt gesteckt werden. Gerade regionale Betriebe mit viel einzigartigem Know How wie die Firma Rink Cycles sind eine wichtige Säule der österreichischen Wirtschaft und müssen auf ganzer Linie unterstützt werden“ so Stadtrat Peter Weidinger. „Jürgen Putzi ist mit so viel Herzblut bei seiner Arbeit und verarbeitet sein bevorzugtes Material, Stahl, mit solch einer Leidenschaft wie ich es selten erlebt habe, und das merkt man auch bei der Produktion seiner Räder“, so Stadträtin Katharina Spanring.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen