Zum Thema:

16.11.2017 - 13:40Kärntner Seen: Natura 2000 vom Tisch?08.09.2017 - 17:56Kärntner Seen müssen geschützt werden!06.09.2017 - 08:35Grüne: Seenlandschaft erhalten14.08.2017 - 11:44„Kärntner Tourismus durch Armleuchter-Alge bedroht“
Politik - Villach
Um die Weiterentwicklung des Tourismus zu sichern, setzt Kärnten auf nachhaltige Umweltpolitik, die Naturhaushalte intakt hält und die Biodiversität wahrt. © LPD

Brief an Jean Claude Junker:

Regierung wehrt sich gegen Natura 2000

Villach-Klagenfurt – Die EU will die Kärntner Seen künftig als Natura 2000 Gebiet ausweisen. Sollte dies passieren, bedeutet das für den Tourismus, dass zukünftig keine Möglichkeit auf Weiterentwicklung vorhanden sein wird. Um das zu verhindern, schrieb das Kärntner Regierungskollegium einen Brief an EU-Chef Jean Claude Juncker.

Wie Tourismusreferent LR Christian Benger im Pressefoyer nach der heute stattgefundenen 99. Regierungssitzung bekannt gab, wurde seitens des Regierungskollegiums und der Sozialpartner, an EU- Präsident Jean Claude Juncker ein Brief übermittelt. In ihm wird das Unverständnis für die geplante und zusätzliche Nachnominierung von Natura 2000 Gebieten zum Ausdruck gebracht. Geht es nach der EU würden künftig alle Kärntner Seen, wie der Wörthersee, Klopeinersee. Millstättersee, Ossiachersee und der Pressegersee, in das Natura 2000-Netzwerk fallen.

Ergebnis in Frage gestellt

„Mit Verwunderung müssen wir das Schreiben der EU: „Ermittlung des Natura 2000 – Gebietsnachnominierungsbedarfs bei FFH-Lebenstraumtypen in Österreich – vorläufiges Arbeitsdokument vom 22. Februar 2017″ zur Kenntnis nehmen. Zusammengefasst wird das Ergebnis des bisherigen Nominierungsprozesses in Frage gestellt, und der Verfahrensgegenstand von Seiten der EU beträchtlich ausgeweitet. Wenn die Kärntner Seen als Natura 2000 Gebiete ausgewiesen werden, dann trifft das den Kärntner Tourismus mit voller Wucht, weil eine Weiterentwicklung nicht mehr möglich wäre. Der Tourismus ist aber ohne Zweifel eine der wichtigsten Einnahmequellen Kärntens“, so Benger aus dem Schreiben.

Nachhaltige Umweltpolitik

In dem Brief wird eingangs erwähnt, dass die Kärntner Landesregierung sich in ihrem Regierungsprogramm 2013 bis 2018 zu einer „nachhaltigen Umweltpolitik, die die Lebensgrundlagen auch für die künftigen Generationen schützt, die Naturhaushalte intakt hält und die Biodiversität wahrt, bekenne. Einer der Schwerpunkte darin sei die Betreuung des Natura 2000-Netzwerks sowie die Behandlung des laufenden Vertragsverletzungsverfahrens 2013/4077. Um das Vertragsverletzungsverfahren zur beiderseitigen Zufriedenheit zu lösen, meldete das Land Kärnten bereits 18 neue Natura 2000 Gebiete an die Europäische Kommission. „Aber Wirtschaften und unsere Familienbetriebe müssen weiterhin sichergestellt sein“, betonte Benger.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen