Zum Thema:

24.07.2017 - 23:03Einbruch: Zehntausende Euro Schaden24.07.2017 - 12:15Baumaschinen aus Container gestohlen23.07.2017 - 17:12Einbruchsdiebstahl in Villach19.07.2017 - 16:02Die Serie reißt nicht ab
Aktuell
Tatort in Treffen © KK

Nach spektakulärem Einbruch:

Täterbande ausgeforscht

Treffen – Am 16. Juni drang eine Diebesbande mitten in der Nacht in das Foyer eines Lebensmittelgeschäftes in Treffen ein, um dort mit Hilfe eines Seils und eines PKWs einen Bankomat aus der Verankerung zu reißen. Nach einem ähnlichen Fall am Wochenende wurden die Täter nun vermutlich geschnappt.

Gegen 1.40 Uhr rissen die unbekannten Täter vor gut zwei Wochen gewaltsam einen Geldausgabeautomaten aus der Verankerung und transportierten diesen mit einem Fahrzeug ab. Trotz umfangreicher Fahndung mit dem Polizeihubschrauber, der Diensthundestreife und sämtlichen Streifen des Bezirkes Villach-Land konnten die Täter damals entkommen. Der leere Bankomat und das Fluchtfahrzeug wurden noch am selben Tag gefunden.

Neuer Fall: Mutmaßliche Täter gefasst

In der Nacht auf Samstag wurde in der Raika-Filiale in Lieserbrücke, Gemeinde Seeboden, ein weiterer Bankomat geknackt. Doch diesmal ging es für die Täter nicht so erfolgreich wie noch in Treffen aus. Bereits am Samstagnachmittag wurde der Fahrer der Bande geschnappt – er versteckte sich in einem Bachbett und wurde dort entdeckt.

„Der flüchtende Zulassungsbesitzer dieses Fahrzeuges, dabei handelt es sich um einen bulgarischen Staatsbürger, konnte von einer Polizeistreife mit einem Diensthund in einem Bachbett versteckt gestellt werden. Die drei weiteren Täter flüchteten zu Fuß durch unwegsames Gelände von Mallnitz nach Obervellach“, berichtet die Polizei. Dort wurden die drei mutmaßliche Bandenmitglieder dann gegen 19.00 Uhr verhaftet.

Nach ORF-Informationen baten die drei in Obervellach eine Frau, ihnen ein Taxi zu rufen. Da ihr die Situation eigenartig vorkam, verständigte sie jedoch statt des Taxis die Polizei – die Handschellen klickten.

Der Bankomat aus Treffen im Fluchtfahrzeug - © LPD

Täter werden verhört

Für das Verhör benötigt die Polizei Dolmetscher, die mutmaßlichen Täter stammen aus Bulgarien und Moldavien. Da bei dem neuerlichen Einbruch genau wie in Treffen Säure zur Verwischung der Spuren verwendet wurde, gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass es sich um die selbe Bande handelt.

Update 19 Uhr

Bei den festgenommen Tatverdächtigen handelt es sich um einen 31-jährigen Chauffeur, einen 28-jährigen Judotrainer und einen 35-jährigen Chauffeuer aus Bulgarien sowie um einen 34-jährigen Beschäftigungslosen aus Moldawien.

Alle vier sind zu den Einbruchsdiebstählen teilweise geständig.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen