Zum Thema:

27.10.2017 - 12:43TV-Tipp: Villach bei „Erbe Österreich“06.10.2017 - 15:20Eine Reise durch die goldene Jahreszeit06.10.2017 - 10:00Mysteriöser Todesfall am Ossiacher See28.09.2017 - 20:02Undichter Traktor sorgt für Sperre
Aktuell - Villach
Zwei der 500-Kilo-Bomben wurden gestern in der Nähe der Kärntner Grenze gefunden. © ilFriuliWeb / pixabay

Ohne Zwischenfälle:

500-Kilo-Bomben wurden entschärft

Arnoldstein/Pontebba – Wie wir gestern berichteten, führten zwei 500-Kg schwere Bomben aus dem 2. Weltkrieg heute Vormittag zu einer Sperre der Autobahn A23, Staatsstraße 13 und des Alpe-Adria-Radweges bei Pontebba. Die gefährlichen Sprengkörper wurden erfolgreich entschäft und die Straßensperren wieder aufgehoben.

Artikel zum Thema:

Sperre nach Bombenfund

Die beiden Bomben mit knapp 300 Kilo hochexplosivem Sprengstoff konnten kurz nach 11.00 Uhr ohne Zwischenfälle im Gemeindegebiet von Chiusaforte entschärft werden. Aufgrund der Größe beider Bomben mussten sie vor Ort entschärft werden und konnten nicht abtransportiert werden. Daher mussten die Autobahn A23, die Staatsstraße 13 und der Alpe-Adria-Radweg bei Pontebba zwischen 10.00 Uhr und 12.00 Uhr gesperrt werden.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen