Zum Thema:

17.06.2018 - 09:521,5 Millionen Euro für neue Wohnungen10.06.2018 - 18:17Tragisches Ende der Suchaktion10.06.2018 - 16:51Suche nach Kind am Faaker See17.05.2018 - 21:20Gemeinschafts­übung am Faaker See
Sport - Villach
© pixabay.de

Faakerseelauf:

Droht ein Aus nach 12 Jahren?

Faaker See – Zu einem Eklat kam es dieses Wochenende beim mittlerweile bekannten Faakerseelauf. Wegen fehlender Absperrungen drohte die Exekutive die Laufstrecke zu sperren - der Organisator Gerhard Domiuschigg droht nunmehr mit dem Aus nach zwölf Jahren.

 1 Minuten Lesezeit (130 Wörter)

Der mittlerweile bekannte Faakerseelauf mit rund 1.000 Teilnehmern von Organisator Gerhard Domiuschigg fand auch dieses Jahr, am vergangenen Sonntag, statt. Wie der ORF Kärnten berichtet, kam es aber während der Veranstaltung aber zu einem Eklat wegen fehlender Absperrungen. Die Polizei drohte daraufhin die Strecke zu sperren, da einige entscheidende Sicherheitsvorkehrungen wie zum Beispiel die Absperrungen von Privateinfahrten und Tiefgaragen fehlten. Domiuschigg konnte jedoch den Abbruch in letzter Minute noch verhindern. Gegenüber Radio Kärnten erklärte er am Tag nach dem Lauf: „Alle Vorgaben seien strikt eingehalten worden“. Die Polizei hingegen hielt daran fest, dass einige Sicherheitsvorkehrungen nicht gemäß dem erteilten Bescheid eingehalten worden seien. Domiuschigg fordert jetzt ein neues Konzept als Bedingung, damit es auch im nächsten Jahr die beiden Veranstaltungen Faakerseelauf und Faakerseetriathlon geben kann.

Kommentare laden