Zum Thema:

23.07.2018 - 09:21Geschlossen: Kinderlachen war zu laut23.07.2018 - 07:16100 km/h in der 30er: Auf der Flucht vor der Polizei21.07.2018 - 17:25Franz from Austria ist wieder da!21.07.2018 - 15:59Ensemble Porcia spielte vor der Kärn­tner Spar­kasse
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO In Kärnten wurde Rudolf öfter von Wanderern und Alpinisten gesichtet und gefilmt. © Pixabay / Symbolfoto

Vermutlich Fehlabschuss:

„Rudolf“ der Bär tot aufgefunden

Tarvis – Vor knapp einem Jahr berichteten wir häufiger über den Baren "Rudolf", der manchmal in der Nähe von Villach auftauchte um ein Schaf oder einen Widder zu reissen. Nach seiner Auswanderung nach Italien wurde es still um den Bären. Nun fand man jedoch in einem Waldstück in Tarvis eine Bärenklaue, die eindeutig von Rudolf stammt.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (95 Wörter)

Der Grund für den Tod des Bären ist noch ungeklärt. Aller Wahrscheinlichkeit starb er durch einen Fehlschuss eines Jägers.

An der bei Tarvis gefundenen Tatze wurde im April eine Gen-Untersuchung vorgenommen, welche die Tatze eindeutig dem aus Villach ausgewanderten Bären zuordnen konnte. Weitere Überreste von Rudolf wurden nicht gefunden, die Biologen vermuten, dass Füchse und andere Aasfressern sie vertilgt haben.

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass Rudolf einen Bruder haben könnte. Dieser ist noch in Unterkärnten und plündert manchmal Bienenstöcke. Wir haben darüber berichtet.

Kommentare laden