Zum Thema:

20.11.2017 - 09:53Rosegg wird zur „Gesunden Gemeinde“ gekürt26.10.2017 - 14:24Wenn einfach nichts mehr geht…27.07.2017 - 18:33500 Drogenpatienten in Villach04.05.2017 - 17:03Tägliche Mahlzeit setzt auf Kärnten
Politik - Klagenfurt
Pressekonferenz anl. des Kärnten Besuchs von Bundesministerin Pamela Rendi-Wagner zu gesundheitspolitischen Themen Pressekonferenz mit LHStv. Dr. Beate Prettner und BMin Pamela Rendi-Wagner, ELKI Dr Georg Pinter,Dr Rudolf Likar,Dr. Beate Prettner,Dir Dr. Karl Cernic, BMin Pamela Rendi-Wagner, Dr. Wilhelm Kaulfersch, Phillip Kucher © LPD/Bauer

Gesundheiswesen

Sechs Gesundheitszentren geplant

Klagenfurt – Gesundheits- und Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner war gestern, Mittwoch, erstmals offiziell zu Besuch in Kärnten. Gemeinsam mit LHStv.in Beate Prettner wurde im Rahmen einer Pressekonferenz im ELKI am Klinikum Klagenfurt über gesundheitspolitische Themen informiert.

Ministerin spricht mit Betroffenen vor Ort

LHStv.in Beate Prettner zeigte sich über den Besuch der Ministerin, die an mehreren Veranstaltungen teilnimmt und auch den Betrieb im Klinikum näher besichtigte, sehr erfreut. Prettner dankte der Ministerin für ihr bisheriges Engagement in ihrer fünfmonatigen Amtszeit, etwa sich erfolgreich darum bemüht zu haben, die langen Wartezeiten, etwa bei MRT-Untersuchungen, zu reduzieren. Ab 2018 sollen laut der Ministerin die Wartezeiten auf zehn bis zwanzig Tage reduziert werden, außer bei akuten Fällen, die rascher behandelt werden müssen.

Die Ministerin betonte, dass es ihr wichtig sei, in den Bundesländern zu sein, um vor Ort mit allen Betroffenen sprechen zu können und Problemstellungen kennenzulernen. Beeindruckt zeigte sie sich u.a. vom Chirurgisch-Medizinisches-Zentrum (CMZ), ebenso auch vom ELKI. Hier werde ein multiprofessionelles Versorgungsspektrum geboten und die strukturelle Interdisziplinarität funktioniere beispielgebend, was auch im Bereich der Altersversorgung sehr wichtig sei.

Einig waren sich beide, dass die Primärversorgung neu, in der es wohnortnahe, niederschwellige Versorgungsangebote in Regionalen Gesundheitszentren (PHCs) für die PatientInnen und gute Arbeitsbedingungen für Ärztinnen und Ärzte sowie Vertreter anderer Gesundheitsberufe geben soll, notwendig sei.

Sechs regionale Zentren geplant

Sechs Regionale Gesundheitszentren sind in Kärnten geplant. Dabei soll es Kooperationen in Netzwerken geben, um auch die Ordinationen von niedergelassenen Ärzten zu entlasten. Auch Gruppenpraxen-Verträge würden derzeit ausgehandelt, informierte Prettner. Die Neuerungen seien als Ergänzung zu den Hausärzten zu sehen. Auch Hausärzte seien es, die in den Regionalen Gesundheitszentren arbeiten werden, gemeinsam mit einem multiprofessionellen Team, sagte die Ministerin.

Ein Drittel der Notfallaufnahmen müssten nicht ins Klinikum kommen, sie könnten außerhalb im niedergelassenen Bereich bzw. in Regionalversorgungszentren behandelt werden. Insgesamt seien zu diesem Zweck bis 2021 75 Regionale Gesundheitszentren in Österreich geplant. Derzeit laufe eine Gründungsinitiative für dieses neue Versorgungskonzept, hier gehe es insbesondere auch um rechtliche Hilfestellungen. Insgesamt seien 200 Mio. Euro als Anschub für die diesbezügliche Infrastruktur bis 2020/21 vorgesehen, so Rendi-Wagner. Diese Regionalen Gesundheitszentren seien wichtig als Grundlage für weitere Planungen. 

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen