Zum Thema:

13.12.2017 - 17:53Astronaut grüßt Villach: Von der ISS!13.12.2017 - 17:23Drogen: Vater findet eigenen Sohn bewusstlos13.12.2017 - 17:12Baucontainer in Velden aufgebrochen13.12.2017 - 16:45Dobratsch-Alpenstraße ab morgen frei!
Leute - Villach
Bürgermeister Günther Albel besuchte Adolf Scherer und Gattin Anni und gratulierte herzlich. © STADT VILLACH; KOSTENLOS

Grand Seigneur der Villacher Kultur

Gratulation zum 85. Geburtstag

Villach – Der langjährige Villacher Kulturamtsleiter kennt die Szene auch heute noch wie kein Zweiter. Zum 85. Geburtstag würdigte Bürgermeister Günther Albel Adolf Scherer als Experten mit glühender Leidenschaft, unvergleichlichem Wissensschatz und international geschätztem Wirken für das kulturelle Leben der Stadt Villach.

Kultur in allen Facetten prägte und prägt nach wie vor Adolf Scherers Leben. Der ehemalige Kulturamtsleiter der Stadt Villach ist beseelt von allen Sparten der schönen Künste, von Musik gleichermaßen wie von Malerei, Bildhauerei und Theater, er initiierte und organisierte, vernetzte im Alpen-Adria-Raum, wirkte in den unterschiedlichsten Institutionen zum Wohle der Kulturstadt Villach.

„Es ist wunderschön und bereichernd, eine Persönlichkeit wie Adolf Scherer zu kennen“, brachte es Kulturreferent Bürgermeister Günther Albel auf den Punkt, als er ihm zum 85. Geburtstag gratulierte. „Allein ein Besuch in seinem Haus, das Kultur in allen Ecken vermittelt, ist ein unvergessliches Erlebnis.“

23 Jahre für Kultur und Sport

Scherer leitete 23 Jahre lang das Kultur- und Sportamt und prägte das Villacher Kulturgeschehen maßgeblich und nachhaltig. „Viele auch international beachtete Impulse gingen von ihm aus“, würdigte Bürgermeister Günther Albel ihn als „Grand Seigneur der Villacher Kultur“. Die Literaturaktion „reihe“, und die Galerie an der Stadtmauer zählen neben vielen anderen Initiativen dazu. Er begründete die großen, nach wie vor sehr erfolgreichen Konzert- und Theaterreihen und holte dank seiner einzigartigen Vernetzung umjubelte Persönlichkeiten internationaler Bühnen nach Villach.

Der (Un)Ruhestand folgt

Scherer erzählte, dass er, selbst mit grafisch-künstlerischem Talent ausgestattet, seinerzeit etliche Plakate- und Ehrenabzeichen, aber auch Urkunden und Logos entwarf. Hoch dekoriert mit einer Vielzahl an offiziellen Ehrungen aus dem gesamten Alpen-Adria-Raum genießt Adolf Scherer seinen (Un)Ruhestand, der ebenfalls geprägt ist von kulturellen Interessen. „Film, Fotografie, mein Musikarchiv, die Malerei und noch viel mehr bereichern meinen Alltag“, erzählte der Jubilar.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen