Zum Thema:

24.11.2017 - 16:15SPÖ gegen Gewalt an Frauen24.11.2017 - 16:12Perchtenlauf in der Villacher Altstadt23.11.2017 - 17:56ÖVP beim Villacher Sozialadvent23.11.2017 - 17:00Einbruch in Mehrparteienhaus
Politik - Villach
Der Villacher Kirchtag ist heuer leider schonwieder vorbei. Doch zum 75. Jubiläumskirchtag im kommenden Jahr erwarten uns einige Überraschungen. © 5min

Standort wird gesucht:

Kirchtag, Fasching und Bauerngman im Museum

Villach – Kommendes Jahr findet der 75. Villacher Kirchtag statt. Um diese Veranstaltung gebührend zu feiern und das Kärntner Brauchtum zu erhalten, kam man auf die Idee eines Brauchtumsmuseums in Villach. Über die Durchführung eines solchen Projektes scheint man sich jedoch momentan noch nicht ganz einig zu sein.

Brauchtum muss erhalten werden. Dafür bietet sich die ganzjährig geöffnete Ausstellungsfläche eines Museums perfekt an. Das müssen sich auch etliche Politiker in der vergangenen Zeit gedacht haben, denn das Thema Brauchtumsmuseum ist momentan sehr präsent in Presseaussendungen und den Medien. Doch wie soll das Museum aussehen? Oder soll es doch nur eine Sonderausstellung zum Thema Kirchtag im Villacher Stadtmuseum sein?

Sonderausstellung im Stadtmuseum

ÖVP Stadtrat Peter Weidinger schlug vor ein paar Tagen vor, eine Sonderausstellung im Villacher Stadtmuseum zum Jubiläumskirchtag  zu veranstalten. Wie die Kleine Zeitung berichtet, soll in diesem Konzept vorallem die wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Aufarbeitung des gelebten Brauchtums in Villach am Beispiel des Kirchtags im Mittelpunkt stehen. Das große Ziel sieht Weidinger in der Aufnahme des Kirchtags in das österreichische Kulturerbe.

Brauchtumsmuseum in Villacher Altstadt

Andere Pläne kommen jedoch von Gernot Bartl, dem langjährigen Kanzler der Faschingsgilde und Geschäftsführer des Kirchtagsvereins. Er möchte ein eigenes Museum extra für Villacher Brauchtümer errichten. Fasching und Kirchtag sollen ein Museum bekommen, gemeinsam mit der Bauerngman, von der einst die Initiative zu beiden Festen ausgegangen ist. Momentan befinde man sich noch auf Standortsuche. In der Villacher Altstadt sollte die neue Tourismus Attraktion sein. Und auch ein Gastronomiebetrieb und ein Souveniershop dürfen, laut Bartl, natürlich nicht fehlen.

Zustimmung aus vielen Parteien

Bürgermeister Günther Albel ist von der Idee eines Brauchtumsmuseums in der Villacher Altstadt angetan. „Das Museum wird eine Bereicherung für unsere Altstadt, inhaltlicher Natur ebenso wie wirtschaftlich als Touristenattraktion“, sagt er in einem Interview mit der Kleinen Zeitung. Ebenso Erwin Baumann von der FPÖ könnte sich die Umsetzung des Projektes vorstellen. Die Kosten für das Museum wird laut Albel die Stadt tragen. Vereine wie etwa der Kirchtagsverein oder die Faschingsgilde werden das Projekt jedoch unterstützen.

FPÖ will gemeinsamen Tisch

„Die Auseinandersetzung mit der Vielfalt an Brauchtum, Tradition und Kultur, sowieso der wechselvollen Geschichte unserer Heimatstadt sind ein guter Grund, sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen und nun endlich ernsthaft über ein neues Museum zu reden“, hält die Klubobfrau der Freiheitlichen in Villach Mag. Elisabeth Dieringer-Granza fest. Ob nun ein eigenes Museum oder doch „nur“ eine Sonderauststellung geeigneter wäre, um auch wirtschaftlich rentabel zu sein, darauf geht Dieringer-Granza nicht ein. „Die Gelegenheit und Offenheit aller (Parteien) sollte man gemeinsam nutzen und gebündelt die Energie darauf verwenden, etwas wirklich Nachhaltiges und Neues in unserer Stadt und in Kärnten zu schaffen.“, heisst es in einer heutigen Presseaussendung der FPÖ.

„Wir Freiheitliche bereiten einen dementsprechenden Antrag für die nächste Gemeinderatssitzung vor und laden alle anderen Fraktionen ein, sich dieser Idee anzuschließen“, so Dieringer-Granza abschließend.

Weitere Verbesserungsvorschläge

Ob es zu diesem gemeinsamen Arbeiten aller Parteien kommen wird, bleibt abzuwarten. Grundsätzlich finden wir die Idee, das Villacher Brauchtum dauerhaft für Touristen zugänglich zu machen, sehr gut. Auch im Rahmen des 75. Villacher Kirchtags wäre eine Eröffnung des Museums eine passende Veranstaltung. Und doch sollten die Politiker auch auf die Wünsche der Bürger hören. Außer der Errichtung eines Brauchtumsmuseums haben die Villacherinnen und Villacher nämlich noch viel mehr Verbesserungsvorschläge am Villacher Kirchtag, wie die Kommentare unter unserem Artikel zeigen.

Hundeverbot? Babyverbot? Mehr Villach? Passen euch die Preise für Essen & Getränke? Was wünscht ihr euch für den nächsten Villacher Kirchtag? Jetzt ist eure #Meinung gefragt!

Posted by 5 Minuten Villach on Mittwoch, 9. August 2017
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen