Zum Thema:

14.10.2018 - 09:27PKW prallt gegen Baum: Baum bricht in zwei Hälften12.10.2018 - 16:09Kollision mit Micro­car: 17-Jährige ver­letzt12.10.2018 - 07:22PKW überschlägt sich: Insassen flüchten10.10.2018 - 17:58Kuh scheute: 80-jähriger Landwirt schwer verletzt
Aktuell - Klagenfurt
© KK

Massivste Schädelverletzungen

Nach Bootsunfall: Todesursache steht fest

Klagenfurt – Anfang Juni waren fünf Männer mit dem Boot am Wörthersee unterwegs. Der Ausflug nahm ein tragisches Ende, ein 44-Jähriger kam ums Leben. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt gab heute die Todesursache bekannt.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (87 Wörter)

Der 44-jährige Unternehmer aus Niederösterreich erlag laut Auskunft der Staatsanwaltschaft Klagenfurt seinen massivsten Schädel- und Weichteilverletzungen. Das Unfallopfer soll sofort an seinen schweren Verletzungen gestorben sein. Über die Todesursache wurde viel spekuliert. Nun steht fest, dass der 44-Jährige wohl von der Schiffsschraube getroffen wurde. Die Verletzungen am Kopf seien durch „durch mehrfache heftigste, hiebartige, kantenmechanische Gewalteinwirkungen“ entstanden.

Der Lenker des Bootes hatte bei dem Unfall 1,2 Promille Alkohol im Blut. Gegen ihn werden laut ORF-Informationen Ermittlungen wegen grob fahrlässiger Tötung geführt.

Kommentare laden