Zum Thema:

16.12.2017 - 10:16KAC unterliegt in Verlängerung15.12.2017 - 17:46Wird es heuer weiße Weihnachten geben?15.12.2017 - 17:26Unser Nationalteam spielt in Klagenfurt15.12.2017 - 17:20Müllcontainerbrand in Klagenfurt
Aktuell - Klagenfurt
Am 1. September werden die vier Stahlträger geliefert und montiert. Dann wird die Glanbrücke fertiggestellt. © 5min.at

Um zwei Wochen

Fertigstellung der Glanbrücke verschiebt sich

Klagenfurt – Durch überraschenden Konkurs einer Sublieferantenfirma der Strabag können vier Stahlträger für die neue Glanbrücke nicht fristgerecht geliefert werden. Dank eingeplantem Zeitpuffer hat das auf den Gesamtfertigstellungstermin aber nur wenig Auswirkung.

Die beauftragten Planer im Bauvorhaben Glanbrücke Pischeldorferstraße „Horn & Partner“ haben die Stadt jetzt in Kenntnis gesetzt, dass ein Sublieferant der Firma Strabag in der letzten Woche überraschend Konkurs angemeldet hat. Dadurch kann der angepeilte Liefer- und Montagetermin für vier Stahlbauträger nicht mehr eingehalten werden.

Die Baustelle wird uns länger erhalten bleiben. - © 5min.at

Stahlträger kommen am 1. September

Wie mit dem Masseverwalter der tschechischen Firma vereinbart, befinden sich bereits eigene Mitarbeiter in dem Werk, um die Fertigstellung der Stahlbauarbeiten vor Ort selbst durchzuführen. Die Auslieferung der vier Stahlträger mittels Schwertransporten ist jetzt für den 1. September avisiert. Danach erfolgen die umgehende Montage auf der Baustelle sowie die Errichtung der Fahrbahnplatte durch die Strabag.

14 Tage Verzögerung

„In Summe führt dies zu einer Verzögerung von etwa 14 Tagen. Darauf hat die Stadt aber leider keinen Einfluss. In dieser Zeit ruhen auch die Arbeiten auf der Baustelle, da alle anderen Maßnahmen schon gesetzt worden sind und jetzt alles auf die Stahlträger wartet“, informiert Straßenbaureferent Vizebürgermeister Christian Scheider.

Da in der Planung des Bauvorhabens ein Zeitpuffer für Unvorhergesehenes berücksichtigt wurde, hat die Baustellenpause auf den Gesamtfertigstellungstermin laut Planern keine großen Auswirkungen.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen