Zum Thema:

20.07.2018 - 19:14Tausend Euro für falschen Schlüssel­dienst be­zahlt20.07.2018 - 19:00Verstärkung für den Vil­lacher Kirch­tag20.07.2018 - 17:57Medaillen­regen für Kärn­ten20.07.2018 - 16:42„Black & White“ Party ab­gesagt
Wirtschaft - Villach
Die Integration von Ladestationen in Möbelstücke ist ebenfalls schon möglich © pixabay

"Wirless Charging"

Infineon: Entwicklung von kabellosem Laden

Villach – Smartphones sind mittlerweile richtige Alleskönner. Von der Kamera zum GPS-Gerät vereinen sie für den Alltag viele nützliche Funktionen. Das meiste davon funktioniert drahtlos. Nur beim Laden des Akkus ist man zum Großteil noch auf ein Kabel angewiesen. Das soll sich jetzt ändern. Infineon entwickelt Energiesparchips für Ladestationen, um das kabellose Aufladen von Geräten zu ermöglichen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (84 Wörter)

Infineon setzt sich dafür ein ehrgeiziges Ziel. 640 Millionen Ladegeräte sollen bis 2022 auf dem Markt sein. Für Villach ist das eine wirtschaftlich gute Nachricht: Entwicklung und Produktion der Chips läuft zum Großteil in der Draustadt ab. Der „Flaschenhals“ in der Verfügbarkeit für den Endverbraucher ist derweil das Interesse der Handyhersteller, die Technologie in ihre Geräte einzubauen. Einige Hersteller bieten schon „Wireless Charging“ an.

Laut Infineon soll mit den Chips Energieeffizienz, Ladegeschwindigkeit und Handhabung von Ladestationen verbessert werden.

Kommentare laden