Zum Thema:

24.11.2017 - 11:06Wasser-Rohrbruch am Kreuzbergl23.11.2017 - 18:45Gesichter der Stadt Klagenfurt23.11.2017 - 17:30Ansturm auf 1. Klagenfurter Hanf-Coffeeshop23.11.2017 - 16:50Hat sich die FPÖ um 2,5 Mio. verschätzt?
Politik - Klagenfurt
Bgm Ingo Appé, Außenminister Karl Erjavec, LH Peter Kaiser und Bgm Borut Sajovic © LPD/ Peter Just

Völkerverbindendes Feiern:

15. EU-Kirchtag am Alten Loibl

Ferlach – Am Alten Loibl wurde heute, Samstag, wieder Kirchtag gefeiert und über Grenzen hinweg getanzt. Zahlreiche "Grenzgänger" aus Kärnten und Slowenien folgten der Einladung der beiden Partnergemeinden Tržič und Ferlach zum 15. EU-Kirchtag. Auch Landeshauptmann Peter Kaiser kam bereits zum wiederholten Male auf den Alten Loibl, um gemeinsam zu feiern.

Am alten Grenzübergang traf der Kärntner Landeshauptmann mit Sloweniens Außenminister Karl Erjavec zusammen. So erfolgte die Eröffnung des traditionellen Kirchtags gemeinsam durch Außenminister, Landeshauptmann sowie den beiden Bürgermeistern von Ferlach und Tržič, Ingo Appé und Borut Sajovic. Unter den zahlreichen Gästen befanden sich auch Landtagspräsident Rudolf Schober und Nationalratsabgeordneter Matthias Köchl.

Alter Grenzübergang führt zusammen

„Dieser Kirchtag ist einzigartig, er verbindet und führt zusammen. Er hilft Vergangenes zu überwinden. Gemeinsames Feiern verbindet“, sagte der Landeshauptmann. „Ich bin heute und jedes Mal glücklich, hier zu sein“, so Kaiser, der die Gelegenheit zum Meinungsaustausch mit Außenminister Erjavec nützte. Der Minister betonte, dass dieser Grenzübergang, der früher Völker getrennt habe, nun Grenzen überwinde und zusammenführe. Durch das gemeinsame Feiern sei es möglich, einander näher zu kommen.

Völkerverbindendes Feiern

Der Kirchtag am Alten Loiblpass ist eine besondere grenzüberschreitende Veranstaltung und alljährlich ein sehr starker Anziehungspunkt vieler Hunderter Menschen. Tanz und Gesang kennen keine Grenzen und wirken über alle sprachlichen Barrieren hinweg völkerverbindend. Hier zeige sich, dass Europa gemeinsam gelebt werde. Und das sei auch ein wichtiges Zeichen für die Zukunft, sagte Kaiser. Die Probleme seien nur gemeinsam zu bewältigen. Alle Redner betonten ebenfalls die Wichtigkeit, Grenzen zu überwinden und das Gemeinsame in den Mittelpunkt zu rücken.

Gelebtes Beispiel der Völkerverständigung

Der Ursprung des Kirchtags geht auf eine private Initiative von Mirko Silvo Tischler zurück, der seinerzeit- noch bevor Slowenien zur EU kam – mit dem gemeinsamen Kirchtag ein gelebtes Beispiel der Völkerverständigung setzen wollte. Die Bewirtung erfolgte von der ortsansässigen Gastronomie aus Ferlach, Tržič und dem Hüttenteam von der Koca Stari Loibl Hütte, Haus der Begegnung. Eine Bergandacht mit Diakon Hermann Kelich, Musik und Gesang mit Gruppen aus Tržič und kulinarische Köstlichkeiten rundeten das Kirchtagsprogramm ab.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen