Zum Thema:

06.09.2018 - 11:13Prozess­beginn: Kinderarzt unter Missbrauchs­verdacht14.08.2018 - 14:1818-Jähriger zu drei Jahren Haft verurteilt24.07.2018 - 15:46Brutaler Angeklagter wird video­überwacht18.07.2018 - 12:56Serieneinbrecher bekannte sich schuldig
Politik - Klagenfurt
Rund 45.000 Euro Schaden soll durch die Handlungen der vor Gericht stehenden Politiker entstanden sein. © KK

Rund 45.000 Euro Schaden:

Ex-Bürgermeister Oleschko vor Gericht

Klagenfurt – Wie die Kleine Zeitung heute berichtet, steht der Ex-Bürgermeister und jetzige Vize-Bürgermeister von Keutschach Gerhard Oleschko unter Anklage wegen Untreue. Morgen muss sich der ehemalige FPÖ-Politiker vor Gericht verantworten.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (81 Wörter)

Am morgigen Dienstag, dem 29. August, muss sich der amtierende Vizebürgermeister von Keutschach, Gerhard Oleschko, am Landesgericht Klagenfurt gegen die Vorwürfe der Untreue verteidigen. Auch die Amtsleiterin der Wörtherseegemeinde steht unter dem selben Verdacht.

45.000 Euro Schaden

So sollen, wie die Kleine Zeitung berichtet, die Angeklagten laut Staatsanwaltschaft im Rahmen ihrer Tätigkeiten, ohne Einbindung des Gemeinderates, bestehende Dienstverträge von Vertragsbediensteten grundlos verbessert und Aufwandsentschädigungen beziehungsweise Zulagen ausbezahlt zu haben. Der Schaden der Gemeinde liege bei rund 45.000 Euro.

Kommentare laden