Zum Thema:

25.09.2018 - 20:50Nach Kollision auf der B82: Rettungs­hubschrauber im Einsatz25.09.2018 - 20:33OVS-Filiale im Südpark schließt25.09.2018 - 17:32Neues aus dem Stadtsenat25.09.2018 - 14:32Prostituierte überfallen: Fahndung nach Tätern
Wirtschaft - Klagenfurt
HOBAS und Amiantit Europe bündeln Kräfte im Europageschäft © Philipp Lichtenegger

1500-Mitarbeiter-Konzern:

Neuer Kunststoffrohr-Konzern in Klagenfurt

Klagenfurt – Wie "Die Presse" heute berichtet, wurde der Zusammenschluss des österreichischen Kunstoffrohrherstellers Hobas und des saudiarabischen Unternehmens Amiantit besiegelt. Daraus entsteht nun ein 1500-Mitarbeiter-Konzern, mit Sitz in Klagenfurt.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (115 Wörter)

Am Montagnachmittag kam es zur Unterzeichnung des Vertrages zwischen Hobas und dessen Konkurrenten Amiantit. Das daraus entstehende Unternehmen wird den Namen Amiblu tragen und einen 1500 Mitarbeiter starken Konzern in Klagenfurt errichten. Der Jahresumsatz von Amiblu wird, wie „Die Presse“ berichtet,  bei rund 220 Millionen Euro liegen.

Spezielle Kunststoffrohre mit vielen Vorteilen

Die Kärntner Wietersdorfer Gruppe, deren Tochterfirma Hobas heißt, produziert glasfaserverstärkte Hochleistungs-Kunststoffrohrsysteme. Diese Rohre werden in den Bereichen Trinkwasser, Bewässerung, Abwasser, Wasserkraft und in der Industrie zum Einsatz. Die speziellen Kunststoffrohre des österreichisch-saudischen Unternehmens in Klagenfurt werden bessere Lösungen gegen Abnutzung, Verschmutzung und Störungen bieten. Auch das Verlegen der Plastikrohre sei einfacher und günstiger als der Bau von Betonrohren.

Kommentare laden