Zum Thema:

20.11.2017 - 17:29Festnahme im Stadtgebiet20.11.2017 - 16:05„Klagenfurt wirtschaftet gut“20.11.2017 - 15:36Freispruch vor Landesgericht20.11.2017 - 15:36Ausgesetzt: Drei Hundebabys halb erfroren
Politik - Villach & Klagenfurt
Maria Koletnik, Karin Peuker, Martin Diendorfer, Bettina Pirker © KPÖ Kärnten

KPÖ Kärnten:

„Freude spenden, statt Steuergeld verschwenden“

Klagenfurt/Villach – Die KPÖ PLUS Kärnten/Koroška startet in den Wahlkampf. Dafür hat man sich eine besondere Aktion einfallen lassen: Statt "wertloser Wahlkampfgeschenke" soll es eine Spendensammlung für Bedürftige geben.

Die Kandidaten

Martin Diendorfer, ehemaliger Grüner, tritt als unabhängiger Spitzenkandidat auf der Kärntner Landesliste und der Klagenfurter Regionalliste an. Unterstützt wird er durch die Spitzenkandidatinnen der Regionalwahllisten: Karin Peuker, pensionierte Altenpflegerin (Wahlkreis Villach), Bettina Pirker, Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin (Kärnten West) und Maria Koletnik, Bürokauffrau und Produktionsarbeiterin (Kärnten Ost). Auf dem 26. und damit letzten Listenplatz findet sich auch der Spitzenkandidat der Bundesliste: Mirko Messner.

Spenden statt leerer Worte

Die vier Kärntner SpitzenkandidatInnen wollen ihre Zeit im Wahlkampf nicht mit leeren Worten verschwenden, sondern Taten setzen, wie Peuker erklärt: „Statt Spendengelder für Wahlwerbung zu sammeln und auszugeben, sammeln wir während der Wahlkampfzeit auf Kärntner Veranstaltungen für jene Kärntner_innen, die es sich nicht leisten können, an den traditionellen Festen und Veranstaltungen teilzunehmen.“ Laut Kärntner Armutsnetzwerk leben alleine in Kärnten 83.000 Menschen unter der Armutsgrenze, besonders betroffen sind Frauen und Kinder im ländlichen Raum. „Wir wollen, dass niemand von Kärntner Festen und Freizeitaktivitäten ausgeschlossen ist“, begründet Pirker die kärntenweite Aktion.

Diendorfer: „Kein Geld für unnütze Werbegeschenke“

Dass die KPÖ PLUS nicht nur eine andere Politik für Österreich will, sondern auch einen anderen Wahlkampf in Kärnten macht, ist Diendorfer besonders wichtig: „Anstatt für Fotos zu posieren und Geld für unnütze Werbegeschenke auszugeben, wollen wir mit den gesammelten Spendengeldern von Armut betroffenen Kindern die Möglichkeit geben, einen Vergnügungspark nicht nur von außen zu sehen, sondern selbst eine Runde zu fahren und sich zu vergnügen.“

Die Spenden-Aktion findet am Bleiburger Wiesenmarkt statt.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen