fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 20:39Chasing the Thunder: Film­vorführung im VolXhaus Klagenfurt31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 14:50WK: “Verstöße gegen die Markt­ordnung sorgen in Klagen­furt für Unmut”31.05.2021 - 10:39Regenbogenfahne vor dem Klagen­furter Rathaus gehisst
Aktuell - Klagenfurt
© Brian Jackson/fotolia.com

Angeklagter sitzt derzeit andere Haftstrafe ab

5 Monate Haft nach Kontrollverlust

Klagenfurt – Nötigung, gefährliche Drohung und Sachbeschädigung: So lautete die Anklage für einen 27-jährigen Klagenfurter vor dem Landesgericht Klagenfurt. Er wurde zu fünf Monaten Haft verurteilt.

 1 Minuten Lesezeit (159 Wörter) | Änderung am 30.08.2017 - 16.41 Uhr

Der Mann gerät nicht zum ersten Mal mit dem Gesetz in Konflikt. Nach ORF-Informationen hat er bereits acht Vorstrafen, sieben davon sind Gewaltdelikte. Er soll vor Gericht zugegeben haben, ein Aggressionsproblem zu haben. Derzeit sitzt er eine Haftstrafe wegen eines anderen Vergehens ab.

Ausgebremst und bedroht

Dem 27-Jährigen wurde heute einiges zur Last gelegt. So soll er den PKW eines slowenischen Geschwisterpaares zuerst ausgebremst und anschließend gerammt haben. Danach sei er mit Pfefferspray auf den Lenker losgegangen und habe das Fahrzeug mit Faustschlägen traktiert. Dass er den anderen PKW gerammt haben soll, verneinte der Angeklagte laut ORF-Informationen. Ein Sachverständiger kam zu einem anderen Schluss. Die anderen beiden Anklagepunkte gab der der 27-Jährige zu.

Aussagen des Geschwisterpaares und des Sachverständigen legen zudem den Schluss nahe, dass der Klagenfurter das Auto mit einem Messer bearbeitet hat und nicht mit den Fäusten. Das bestreitet der Angeklagte. Alles was passiert sei, tue ihm aber leid.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.