Zum Thema:

16.10.2018 - 11:59Leise Laubbläser in der Draustadt16.10.2018 - 07:39Silberne Gabel statt Goldener Ananas16.10.2018 - 07:17„Die kleine Unbildung“ in der Draustadt15.10.2018 - 19:10Polizei sucht Innenstadt-Räuber
Aktuell - Villach
© KK

Das Urteil ist da

16 Jahre für Mord mit Eisenstange

Villach/St. Veit – Im Dezember 2016 suchte ein Villacher (56) das Wohnhaus seiner ehemaligen Lebensgefährtin in St. Veit/Glan auf, wartete bis zum Eintreffen der Frau vor dem Haus, und schlug ihr dann mit einer Eisenstange mehrmals auf den Kopf - die Frau starb. Nach dem heutigen Prozess steht das Strafmaß fest.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (113 Wörter) | Änderung am 06.09.2017 - 18:11

Wie der ORF berichtet, verurteilten die Geschworenen den Angeklagten einstimmig zu 16 Jahren Haft – wegen Mordes. Der Anwalt des Angeklagten plädierte auf Totschlag. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Rückblick

Als die 51-jährige Frau im Dezember 2016 nach Hause kam, entwickelte sich ein Steit zwischen ihr und dem Ex-Lebensgefährten, mutmaßlich wegen Geldes. Im Zuge dieser Auseinandersetzung erfasste der Mann eine neben ihm stehende Eisenstange und schlug ihr damit mehrmals auf den Kopf. Anschließend flüchtete der Mann, konnte aber im Zuge einer Sofortfahndung kurze Zeit später von einer Polizeistreife festgenommen werden. Wenige Tage nach der Attacke starb die Mutter von zwei Kindern an den Folgen der Attacke.

Schlagwörter:
Kommentare laden