Zum Thema:

03.10.2018 - 08:38Traditionstag der Villacher Fernmelder28.09.2018 - 18:20„Da werde ich wohl einen Straf­zettel ris­kieren“21.09.2018 - 10:45Gold und Silber für Stabsbataillon 723.08.2018 - 15:47Letzter Einsatz für Alouette III?
Aktuell - Villach
© Arno Pusca/Bundesheer

Projekt "Heimvorteil 17"

300 Miliz- und Kader-Soldaten in Villach

Villach – Ab heute, Montag, 11. September 2017 bereiten sich die Villacher Pioniere im Rahmen der Übungsserie „Heimvorteil“ für mögliche Ernstfälle vor. Dabei werden verschiedene Szenarien im Wasser, zu Land und im Brückenbau geübt. Insgesamt üben rund 300 Miliz- und Kader-Soldaten aus ganz Kärnten und dem Burgenland bei dieser Übung mit.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (109 Wörter) | Änderung am 11.09.2017 - 13:22

Schwergewicht dieser Übung ist der Schutz und die Sicherung der eigenen Truppen beim Errichten von Brücken und Wasserübergangsmöglichkeiten (Fährbetrieb). Die Soldaten des Pionierbataillons 1 werden bei dieser Übung auch auf mögliche Katastropheneinsätze vorbereitet. Die Pioniere sind die „Speerspitze“ des Bundesheeres, da sie bei Katstrophen die Ersten vor Ort sind. Diese Übungsszenarien werden am Truppenübungsplatz Glainach und in den Bereichen der Draukraftwerke Annabrücke und Edling geübt. Als Abschluss dieser einwöchigen Übung wird ein Gefechtsleistungsbewerb im Übungsraum durchgeführt. Bei diesem Leistungsbewerb werden die erlernten militärischen sowie pioniertechnischen Einsatzarten überprüft.

Arno Pusca/Bundesheer - © Arno Pusca/Bundesheer

Kommentare laden