Zum Thema:

25.09.2017 - 11:03Drogenhändler ausgeforscht25.09.2017 - 10:39Klagenfurter an Überdosis gestorben24.09.2017 - 16:00Einbruch in Klagenfurter Haus23.09.2017 - 22:56Mordversuch: Soldat rettet Leben!
Wirtschaft - Klagenfurt
Alexander Mann, Daniel Pressl und Martin Zandonella mit einigen Produkten, die schon jetzt vom MAKERSPACE Carinthia aus die Welt erobern © WKK/Marion Lobitzer

Makerspace in Klagenfurt

Der richtige Ort für die richtigen Ideen

Klagenfurt – Was gibt’s Neues im MAKERSPACE Carinthia? Das war die große Frage am gestrigen Abend. Antworten darauf gaben Martin Zandonella, WK-Obmann der Sparte Information und Consulting, sowie die MAKERSPACE-„Ureinwohner“ Alexander Mann und Daniel Pressl.

Mehr als 100 Maker, Unternehmer und Interessierte folgten der Einladung des SIC, der I3 und der UBIT in die Postgarage. Zwischen den Hightechgeräten und den Vertikalgärten von ABC House und pixapo kam sofort der Makerspirit auf.

Gründung abgeschlossen

Im Mai dieses Jahres gab es von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft die Zusage an die Wirtschaftskammer Kärnten für eine Förderung zur Errichtung des ersten Makerspace in Südösterreich. Seit diesem Zeitpunkt ist einiges geschehen. „Wir haben die MAKERSPACE Carinthia GmbH als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Wirtschaftskammer gegründet, die Position des Geschäftsführers ausgeschrieben und die Auswahl der Agentur für das Corporate Design getroffen. Außerdem wurden alle Vorkehrungen ergriffen, damit wir im Sommer 2018 hier den Kärntner Innovationsgeist aus der Flasche lassen können“, startete Martin Zandonella in seine Präsentation.

Ort für Innovation

Der MAKERSPACE Carinthia will ein Lern- und Umsetzungsort sein, in dem Unternehmer aller Betriebsgrößen Ideen und innovative Vorhaben durch Entwicklung und Herstellung von Prototypen verwirklichen können. Zandonella riss dabei schon detaillierte Pläne zu den Meilensteinen, der Maschinenstruktur und Preisgestaltung an. Außerdem verriet er das Rezept für erfolgreiche Maker: „Offen für andere Unternehmer sein, die Infrastruktur des MAKERSPACE nutzen, marktfähige Innovationen kreieren, die MAKERSPACE-Community als Beratungsstation sehen und Reflexion erhalten, um sich und sein Produkt weiterzuentwickeln.“

„Geht nicht, gibt’s nicht“

Im Anschluss erzählten die beiden ersten Unternehmer im MAKERSPACE über ihren Alltag mit verrückten Ideen und der Einstellung „geht nicht gibt’s nicht“. Alexander Mann von der Firma pixapo ist nicht nur regionaler Repräsentant der Start-up-Szene, sondern hat auch ein Faible für Übergrößen. Er bedruckt alles und das in nahezu jedem Format. Für ihn war speziell der Deal mit der Wirtschaftskammer Kärnten ideal: „Wir durften zu vergünstigten Konditionen hier einziehen und haben so die Chance bekommen, bei einem zukunftsweisenden Projekt dabei zu sein. Ich kann nur jedem raten: Kommt her und schaut euch das an.“

Vernetzung führt zum Erfolg

Daniel Pressl von ABC House entwickelt nicht nur Vorhänge, die die Temperatur konstant im Raum halten können und einen am Morgen mit den wichtigsten Infos versorgen, sondern er bringt auch Wissen aus der amerikanischen Makerszene mit: „Wir haben schon jetzt lässige Workshops mit Top-Leuten aus allen Bereichen am Start. Das Großartige an dem Projekt MAKERSPACE Carinthia wird sein, dass tolle Maschinen und faszinierende Menschen aufeinander treffen. Es entsteht eine Vernetzung, die Unmögliches möglich macht.“

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen