Zum Thema:

14.04.2018 - 12:04Villacher Elektro­motor vor den Investoren auf Puls403.04.2018 - 14:09Interview: Das Villacher TV-StartUp10.05.2016 - 22:23Schulungsgelder für Parteikassen?10.05.2016 - 19:00PULS 4 fragt wieder: „Bist Du deppert?“
Politik - Villach
Hintergrund
„Vurschrift is Vurschrift“: Ciro de Luca, Amtsrat Helfried, Silvia Schneider und Andreas Vitásek. © JAN FRANKL

Villacher Fall im TV:

TV-Tipp: „Vurschrift is Vurschrift“

Österreich / Villach – Im Herbst 2016 berichteten die Kollegen der WOCHE VILLACH von einem kuriosen Fall um einen Wernberger Software-Experten. Dieser sollte 60 Cent bezahlen. Der Betrag wurde von der BH-Villach eingemahnt.

 1 Minuten Lesezeit (137 Wörter)

Nun widmet der Privatsender PULS 4 diesem Fall einen Beitrag. Heute ab 20:15 in der Sendung „Vurschrift is Vurschrift“. Es ist die erste Sendung, die echte Fälle aus Österreichs Bürokratie und ihre absurdesten Vorschriften satirisch thematisiert. Bei allen Fällen handelt es sich um reale Fälle, die sich tatsächlich so zugetragen haben. Bei einzelnen Fällen werden allerdings Details abgeändert, um insbesondere persönlichkeitsrechtliche Verletzungen zu vermeiden.

Die Vorgeschichte

Die WOCHE VILLACH berichtete im Herbst letzten Jahres, dass ein Wernberger Software-Experte eine Mahnung über 60 Cent erhalten hatte. Die Schuld ergabe sich bei einer Überweisung der Grundsteuer. Es wurden 65 Cent an Porto fällig. Die BH-Villach hatte jedoch ein Argument: „Mahnungen werden, unabhängig von der Höhe, automatisch versendet.“

Vurschrift is Vurschrift

Heute ab 20:15 auf PLUS 4
Danach in der PULS4-Mediathek

Kommentare laden