Zum Thema:

18.10.2018 - 15:35Kein Lärm­schutz für Villach und Klagenfurt?18.10.2018 - 10:52Waldfriedhof überzeugt mit Infrastruktur17.10.2018 - 14:27Erst­aufführung mit Villacher Kultur­preisträger17.10.2018 - 11:21Kunst­handwerks­markt startet am Donnerstag
Leute - Villach
© Höher

Barrierefreiheit

Innovation erleichtert Alltag

Villach – Als eine von wenigen Städten in Österreich hat Villach bereits vor einigen Jahren einen Gleichstellungsbeirat installiert. Zusammengesetzt aus unterschiedlichsten Mitgliedern unserer Gesellschaft helfen die Beiräte mit, die Stadt barrierefrei zu gestalten. Trotz dieser Bemühungen finden vor allem Rollstuhlnutzerinnen und -nutzer immer wieder Alltagssituationen vor, die für sie schwer zu bewältigen sind. Dem will nun „Klaxon Mobility“ Abhilfe schaffen.

 2 Minuten Lesezeit (255 Wörter)

„Klaxon Mobility“ setzt auf innovative Mobilitätslösungen

Das Unternehmen von Gründer Dr. Enrico Boaretto, das seit zwei Jahren in Villach seinen Sitz hat, bietet mit seinen „Klick Handbikes“, also sozusagen Rollelementen, die einfach am Rollstuhl angebracht und wieder entfernt werden können, Lösungen für eine Erhöhung der Bewegungsfreiheit an. Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner überzeugte sich bei einem Betriebsbesuch vom innovativen Angebot der Handbikes, die sowohl motor- als auch handbetrieben angeboten werden.

„Die Stadt Villach arbeitet ständig am weiteren Ausbau der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, trotzdem ist es beeindruckend zu sehen, welche technischen Möglichkeiten das Leben für Rollstuhlnutzerinnen und -nutzer vereinfachen können“, so Vizebürgermeisterin Dr.in Oberrauner. Die „Klick Handbikes“ sind weltweit einzigartig und erfahren eine laufende Weiterentwicklung, darunter mit Sensorik-Elementen, GPS oder Ausbau der Miniaturisierung.

Produktion kommt möglicherweise nach Villach

Im Zuge des Besuches verriet Dr. Enrico Boaretto auch, dass das Unternehmen sich in Expansion befindet. Derzeit sei man auf der Suche nach einem geeigneten Gelände mit der Möglichkeit zur Errichtung einer Teststrecke, ebenso möchte man einen Teil der Produktion nach Villach verlagern.

Nach Villach gekommen ist „Klaxon Mobility“ laut Dr. Boaretto übrigens wegen der wirkungsvollen Unterstützung durch die Kärntner Förderlandschaft, auch die Möglichkeit der Kooperation mit dem Carinthian Tech Research und Silicon Alps aufgrund des Standortes im Technologiepark sagt dem Unternehmen zu. Ebenso wird hier die sehr hohe Villacher Lebensqualität geschätzt, wie Dr. Boaretto betonte.

Kommentare laden