Zum Thema:

21.09.2017 - 17:42Klagenfurter werden „Start Up des Jahres 2017“21.09.2017 - 15:30Großes Italo-Restaurant siedelt sich an21.09.2017 - 14:53Auftakt zur Heimspielserie20.09.2017 - 20:33In Lagerhalle eingebrochen
Wirtschaft - Klagenfurt
Schlüsselübergabe in der Klagenfurter Predilstraße: Bgm. Maria-Luise Mathiaschitz, LHStv.in Gaby Schaunig und Wolfgang Ruschitzka, Geschäftsführer Landeswohnbau Kärnten © Büro LHStv.in Schaunig

Gemeinnütziger Bau mit modularen Wohnungsgrößen

Die Wohnung, die sich den Mietern anpasst

Klagenfurt – "Eine Dreizimmerwohnung kann in wenigen Schritten um ein oder zwei Zimmer verkleinert werden", so Wolfgang Ruschitzka, Geschäftsführer der Landeswohnbau Kärnten und planerischer Kopf hinter dem Pilotprojekt.

Bisher führte es meist zu einem Wohnungswechsel wenn die Wohnung dem Mieter zu groß oder zu klein wurde. In einem neuen Zwölf-Parteien-Haus der Landeswohnbau Kärnten passen sich die Wohnungen nun den Bedürfnissen der Mieter an.

Wie das geht?

Wird die Wohnung zu groß, werden die nicht mehr benötigten Zimmer dem Mieter der Nachbarwohnung angeboten. Mit geringem finanziellen, zeitlichen und technischen Aufwand können die Wohnungen um ein bis drei Zimmer vergrößert oder verkleinert werden. Durch eigene Verteilerkreise können die Betriebskosten angepasst werden, so fallen weniger Kosten an, sollte der Nachbar die übrigen Zimmer nicht haben wollen.

Alle Wohnungen sind mit neuen Küchen ausgestattet um den Mietern den Kauf- und in späterer Folge die Ablöse der privat gekauften Küche zu ersparen.

Die Gesamtbaukosten betrugen 1,9 Millionen Euro, die Bauzeit eineinhalb Jahre.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen