Zum Thema:

13.11.2018 - 13:45Landesfeuer­wehrverband und FH Kärnten kooperieren12.11.2018 - 14:23Diese beiden sind echte Überflieger16.10.2018 - 07:17„Die kleine Unbildung“ in der Draustadt11.10.2018 - 09:55Eine (fast) kostenlose Nachhilfe
Politik - Klagenfurt
Spatenstich zum Ausbau der HBLA Pitzelstätten © Büro LR Benger

HBLA Pitzelstätten

Investition in die Zukunft

Klagenfurt – Der Ausbau der HBLA Pitzelstätten soll nachhaltiges Denken und Arbeiten sichern. Der Bund baut die Schule mit 16,5 Mio. Euro aus.

 2 Minuten Lesezeit (306 Wörter) | Änderung am 19.09.2017 - 08:27

„Dieser Ausbau ist eine Investition in die Zukunft, denn die HBLA Pitzelstätten bildet unsere Jugend mit dem trendigsten und nachhaltigsten Themen überhaupt aus: Landwirtschaft und Ernährung“, sagte LR Christian Benger anlässlich des Spatenstichs zum Ausbau der HBLA Pitzelstätten. Die HBLA ist die einzige höhere berufsbildende Schule dieser Art in Kärnten. Die Schwerpunkte liegen auf Informations- und Umweltmanagement sowie auf Produktmarketing und Regionaltourismus.

„In Pitzelstätten wird Zukunft gebaut“

16,5 Mio. Euro investiert der Bund in den Schulstandort, ausgebaut wird das Schülerheim. „In Pitzelstätten wird Zukunft gebaut. Dieses umfassende Bauprojekt sichert den Standort, hebt die Qualität und sichert den ländlichen Raum auf Grund des Inhalts der Schule“, sagte auch Bundesminister Andrä Rupprechter, aus dessen Ministerium die Finanzierung erfolgt. „Das bedeutet, dass die 4-Bett-Zimmer nun Geschichte sind. 2-Bett-Zimmer werden geschaffen, jedes Zimmer hat einen Vorraum und eine eigene Sanitäreinheit“, beschreibt Benger.

Wichtig sei, dass die Aufstockung des Bestandes sowie der Zubau in Holzmassivbauweise erfolgen. Das Thema Nachhaltigkeit zieht sich damit auch durch das Bauvorhaben, denn es wird in Niedrigstenergiehaus-Standard gebaut, Biomasse sorgt für Wärme und eine Photovoltaik-Anlage für Strom.

Baubeginn bereits im Oktober

220 Plätze umfasst das Schülerheim, 102 davon werden nun neu geschaffen. Baubeginn ist der 23. Oktober, im Frühjahr 2019 soll das Projekt fertig sein. Das bestehende Schülerheim muss generalsaniert werden, um künftigen Anforderungen zu entsprechen. 2.500 Quadratmeter umfasst das bestehende Heim, mit dem Zubau kommen weitere 3.200 Quadratmeter dazu. Ebenso errichtet und saniert werden sämtliche Neben- und Zusatzräume.

Aber nicht nur der Spatenstich erfolgte vor wenigen Tagen, auch die neue Direktorin, Mag. Ingrid Weinhandl, trat ihren Dienst an. Hofrätin Maria Truppe-Fischer trat mit September ihren Ruhestand an. Weinhandl bringt ihre Erfahrung als Direktorin und Lehrerin von der Privaten Höheren Schule für Landwirtschaft und Ernährung in Graz mit.

Kommentare laden