Zum Thema:

20.10.2017 - 16:25Echt skurril: Wartet dieses Auto auf den Bus?20.10.2017 - 15:11Villach bündelt Kompetenzen20.10.2017 - 12:4416-Jähriger beißt Mitschüler in die Nase20.10.2017 - 09:18Wohnungsmarkt Klagenfurt und Villach
Aktuell - Villach
Hintergrund
Warum die Pferde "traurig aussehen"? Könnte am Alter liegen. Dieses Pferd ist schon 36 Jahre alt © KK

Viele Reaktionen auf Facebook:

Pferde im Wasser: Darf das sein?

Villach – Diese Frage stellten sich heute viele Facebook-Nutzer. Selina schickte uns heute diese Fotos von Pferden zu, die scheinbar im Wasser verharren müssen. Sie machte die Fotos am Nachmittag im Bereich Villach Warmbad. 5 Minuten Villach fragte vor Ort nach.

Die Wogen gehen hoch. Viele der Nutzer zeigen sich empört: „Verstehe nicht, warum dort niemand eingreift“ oder „bei Regen immer ein einziger See“ sind nur einige wenige der Kommentare.

Zweites Posting

Selina ist jedoch nicht die Einzige, die das kritisiert. Ebenfalls via Facebook postete eine andere Userin: „Ich habe diese traurigen Pferde auf der Weide im Wasser stehend vorgefunden. (…) Dort stehen bestimmt 20 Pferde im Wasser bis zu den Knöcheln. (…) Das dürfte doch nicht sein, oder? Es hat mir das Herz zerbrochen.“

5 Minuten klärt auf: Ja, das ist ok!

„Natürlich sollen Pferde solange wie möglich draußen sein“, klärt Betreiberin Beate Wolf auf. Seit 1999 betreibt sie den Reitstall im Warmbad. „Auf Grund des Baches in der Nähe kommt bei Regen das Grundwasser hoch. Deswegen ist dort nach einer langen Regenperiode wie zuletzt alles unter Wasser.

 

Die Pferde mussten nun lange im Inneren in den Boxen bleiben, heute durften sie endlich raus und sich im Gatsch wälzen“, meint Wolf und ergänzt „Ein Pferd, das sich wohlfühlt wältzt sich gerne!“. Danach werden sie natürlich gebürstet. Das bestätigen bei unserem 5 Minuten Lokalaugenschein beim Reitstall heute auch die Pferdebesitzer vor Ort. Eine Pferdebesitzerin meinte „Ich bin froh, dass wir unsere Pferde endlich draußen haben können.“ Zwei bis drei Stunden haben die Pferde Auslauf und die Vorgehensweise sei keinesfalls gesundheitsgefährdend, stellt Wolf fest. „Futter und frisches Trinkwasser bekommen die Tiere im Stall. Es ist nicht nötig, bei zwei bis drei Stunden draußen frisches Wasser in die Tröge zu geben, vor allem wenn es sowieso wie kürzlich soviel regnet.“ Beschwerden der Pferdebesitzer, die ihre Tiere dort unterstellen, gab es bei unserem Lokalaugenschein keine. Dass die Tiere „traurig aussehen“, könnte am Alter liegen. Eines der Pferde ist bereits 36 Jahre alt. Die Besitzerin meint gegenüber 5min.at:  „Wir sind sehr glücklich, dass unser Pferd hier in guten Händen ist. Es wird dort alles dafür getan, dass es den Tieren gut geht.“

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen