Zum Thema:

13.11.2018 - 16:02Übung: „Blackout“-Szenario in drei Bezirken09.11.2018 - 15:26Aufräumar­beiten im Gail- und Lesach­tal be­endet04.11.2018 - 16:21Damm­bruch bei Waidegg geschlossen02.11.2018 - 13:52Felssturz gefährdete Soldaten
Aktuell - Klagenfurt
© Bild (klein): Michael Steinberger/Bundesheer

350 Soldaten beteiligt

Große Übung des Jägerbataillons 25

Kärnten – Vom 25. bis 29. September üben rund 350 Klagenfurter Fallschirmjäger wieder gemeinsam mit Hubschraubern in den Bezirken Feldkirchen, St.Veit, Völkermarkt und Klagenfurt Land. Dabei werden alle Hubschraubertypen des Bundesheeres zum Einsatz kommen.

 1 Minuten Lesezeit (152 Wörter) | Änderung am 22.09.2017 - 09:52

Neben dem Lufttransport wird im speziellen auch der Einsatz bewaffneter Hubschrauber zur Bekämpfung von angreifenden Gegnern trainiert. Die Flugretter bilden sich in den Bereichen Bergungen aus Häusern und Fahrzeugen, von Dächern und im absturzgefährdeten Gelände, sowie aus Gewässern fort. Neben den 350 Soldaten werden auch rund 30 Fahrzeuge sowie sechs Hubschrauber im Einsatz sein.

Auch Nachtübungen wird es geben

„Die Ausbildung mit Hubschraubern ist unsere Kernkompetenz, die wir regelmäßig üben müssen. Wir brauchen diese Fähigkeit um im Rahmen von Einsätzen, zum Beispiel mit der Airborne Community (Jagdkommando, Luftstreitkräfte und Jägerbataillon 25) die notwendige Handlungssicherheit zu haben“, erklärt der Ausbildungsleiter Major Wolfgang Kandut.

Nachtflüge sind am Dienstag, den 26. September, geplant. Es wird um Verständnis für den auftretenden Hubschrauberlärm ersucht.

5 Minuten war schon einmal bei einer Übung dabei

Bundesheerübung St. Veit

Das Jägerbataillon 25 trainierte heute in der Umgebung von St. Veit mit Hubschraubern. Rund 400 Berufs- und Zeitsoldaten sowie acht Hubschrauber (zwei „S-70 Black Hawk“, vier „Agusta Bell 212“, eine „OH58“ und eine „Alouette III“) sowie Mannschaftstransportpanzer Pandur waren im Einsatz. Den Abschluss findet die Übung heuer am Donnerstag, den 20. Oktober 2016 um 17 Uhr, mit einer Parade in Friesach. Fotos Erich Varh

Schlagwörter:
Kommentare laden