Zum Thema:

12.12.2017 - 13:28Dieringer-Granza kandidiert für Landtag07.12.2017 - 18:44Albel: „Kelag ist keine Spekulation“04.12.2017 - 18:11FPÖ/SPÖ: Streit um Seniorenheim Hülgerthpark03.12.2017 - 14:17Hohensasser eröffnete Café Bar „Am Eck“
Politik - Villach
Peter Weidingers (Team KURZ, ÖVP) Aussage in der WOCHE Villach verwundert und ärgert Erwin Baumann (FPÖ) © KK

Kritik an Weidinger Interview:

„Wollen keine Wiener Verhältnisse bei uns!“

Villach – Das Interview des Villacher Stadtrats Peter Weidinger, der für das Team KURZ in den Nationalrat will, sorgt bei FPÖ-Stadtparteiobmann Stadtrat Erwin Baumann für Ärger. Weidingers Aussage "er wolle Wien nach Villach bringen", ist für Baumann verwunderlich: "Wir wollen in Villach keine Wiener Verhältnisse mit Rekordschulden, Rekordarbeitslosigkeit und Rekordausländeranteil."

In einer Reaktion auf die Ansage von ÖVP-Stadtrat Peter Weidinger, er wolle als Nationalratsabgeordneter Wien nach Kärnten holen, sagte heute der Villacher FPÖ-Stadtparteiobmann Stadtrat Erwin Baumann, „Dies werde der Wähler zu verhindern wissen (…) Ich kenne niemanden, der die von Rot und Schwarz geschaffenen Wiener Zustände in Kärnten haben will. Wer außer Peter Weidinger formuliert schon sieben Milliarden Euro Schulden, 120.000 Arbeitslose oder einen Ausländeranteil von 27 Prozent als Wahlziel?“, wundert sich Baumann. Baumann fährt fort: „Weidingers Wahlprogramm lasse sich somit in die Liste seiner bisherigen Skurrilitäten eintragen, wozu unter anderem auch die von ihm verlangte Erklärung des Villacher Kirchtages zum immateriellen Kulturerbe gehöre.“

Weiters wirbt Baumann für den FPÖ-Kandidaten Max Linder: „Wahlziel der freiheitlichen Kandidaten und des Afritzer Bürgermeisters Max Linderes hingegen sei es, ‚Österreich als liebens- und lebenswertes Land zu erhalten, in dem Fairness großgeschrieben, Zwänge abgeschafft und die Mitsprache der Bürger bei wichtigen politischen Entscheidungen abgesichert werden.'“

Peter Weidinger sieht sich als „Lobbyist der Region“

„Normalerweise heißt es immer, dass jemand nach Wien geht, aber bei mir soll das genau umgekehrt sein, ich will Wien nach Villach holen (…) Ich will (als Brückenbauer) Lobbyist der Region sein“, sagt Weidinger in der VILLACHER WOCHE.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen