Zum Thema:

24.09.2018 - 09:44Zahlreiche Drogen bei Lokalkontrolle sichergestellt24.09.2018 - 07:50Taxi rollte Hauszufahrt hinab – Fahrgast verletzt23.09.2018 - 19:47Fünf PKW bei Kreuzung verunfallt23.09.2018 - 19:4323-Jähriger nach Herzstillstand reanimiert
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO Schon vor zwei Tagen wurden Bienenstöcke von einem Bären geplündert. © pixabay

WWF in Sorge um heimische Tierrassen:

Erneute Bienenstock-Plünderung durch Bär

St. Margareten im Rosental – Wie schon am 22. September plünderte ein Bär in der Nacht auf heute, dem 24. September nahe einem Anwesen in St. Margarethen/Rosental neuerlich vier Bienenstöcke und zerstörte diese. Sachschaden zum Nachteil des 17-jährigen Lehrlings diesmal ca 1.000€

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (101 Wörter) | Änderung am 24.09.2017 - 14:54

WWF hofft auf Politik

Wie bereits berichtet, häufen sich nun für die Umweltschutzorganisation WWF deutlich die Anzeichen, dass gegen bestimmte Tierrassen speziell Stimmung gemacht wird. „Wir befürchten, dass sich die Dunkelziffer der illegalen Abschüsse weiter erhöhen wird. Gerade die letzten Wortmeldungen der Tiroler und Niederösterreichischen Jägerschaft zur natürlichen Rückkehr des Wolfes sind äußerst kontraproduktiv für die Bemühungen, die Wildtierkriminalität auszuschalten“, so Christian Pichler, Artenschutz-Experte beim WWF. Der WWF hofft jetzt, dass die Politik und die zuständigen Behörden ihre Anstrengungen zum Schutz der bedrohten Arten verstärken.

 

Kommentare laden