Zum Thema:

12.10.2017 - 13:33KISSKISSBANGBANG stylt euch um!06.10.2017 - 19:54Der Herbst am Wochenmarkt06.10.2017 - 15:20Eine Reise durch die goldene Jahreszeit16.09.2017 - 13:00In deiner Tasche steckt ein Vermögen!
Leute - Villach & Klagenfurt
© Svitlana Sokolova/shutterstock

Die Must-haves der kommenden Monate:

Mit dem richtigen Outfit durch den Herbst

Kärnten – So langsam aber sicher werden die Tage wieder kürzer, die Temperaturen frischer und der ein oder andere sehnt sich bereits nach warmen Heizungen und einer Kuscheldecke. Doch nicht nur die Jahreszeiten wechseln. Wenn der regnerische Herbst Einzug erhält, werden die luftigen Sommerkleider nach hinten in den Schrank gelegt – stattdessen greift man nun zu wärmeren Modellen wie dünnen Feinstrickpullis, Cardigans oder modischen Strickjacken.

Dass die Kleiderwahl nicht Grau und trist sein muss, beweisen die Modedesigner aufs Neue: Mit den neuesten Modetrends haben sie die leuchtenden Farben des Herbstes aufgegriffen und diese mit dickeren Stoffen modisch kombiniert. Wir haben die absoluten Must-haves der kommenden Monate für Sie zusammengestellt.

Must-have #1: Signalrot

Auffallen um jeden Preis, ist die Devise des Herbstes. Und womit geht das besser als mit einem leuchtenden Signalrot? Bereits im Sommer war die Farbe total angesagt – dank des Revivals des Klassikers Baywatch. Ton-in-Ton ist absolut angesagt, wobei es nicht unbedingt Rot sein muss. Alternativ sind leuchtende sowie kräftige Pink- und Brombeertöne ebenfalls ein optisches Highlight. Besonders gut zur Geltung kommen diese Farbtöne, wenn Sie sie mit raffinierter Damenmode in Schwarz oder Dunkelblau kombinieren.

Must-have #2: Karo

Der Evergreen der Modetrends ist das Karomuster. Es begleitet uns bereits seit vielen Jahren und ist aus der Mode eigentlich nicht wirklich wegzudenken. In diesem Jahr erfährt es wieder mehr Beachtung im Tartan-Look, an Mänteln, Blusen oder Halstüchern. Mit karierter Kleidung sind Sie immer ein wahrer Hingucker.

Must-have #3: Daunen

Daunenjacken sind aktuell der absolute Dauerbrenner, denn mit ihnen kommt man nicht nur durch den Herbst, sie sind ebenfalls für den Winter bestens geeignet. Und keine Sorge, selbstverständlich sehen sie nicht langweilig aus. Es gibt sie nämlich in leuchtenden Signalfarben, mit Mustern, asymmetrischen Reißverschlüssen oder dekorativen Patches. Mit einer Daunenjacke wird der Kälte der Kampf angesagt. Ein Vorteil dieses Trends ist die Tatsache, dass besonders der Streetwear-Look sowie der Military-Stil sehr beliebt sind. Sie sind zeitlos und passen perfekt zu einer schmal geschnittenen Jeans, um einen vollwertigen Look draus zu machen. Ein paar hübsche Accessoires dazu wie eine farbige Mütze oder ein gemustertes Halstuch und das Outfit des Tages ist fertig.

Must-have #3: Samt

Samt ist ein wahrer Allrounder im Herbst und besonders im Winter, denn er ist nicht nur kuschelig und weich, sondern vor allem sehr warm. Besonders angesagt ist dieses Jahr der Trend aus den 70ern im Stand-Alone-Look. Samt eignet sich perfekt für einen edlen oder eleganten Auftritt, gleichzeitig hält er die Kälte ab und sorgt überall für ein bisschen Gemütlichkeit. In den letzten Jahren wurde Samt bevorzugt in dezenten, dunklen Tönen getragen. Diesmal sind Hosen, Slips oder Kleider in einem leuchtenden Senfgelb oder Burgunderrund der absolute Hit.

Must-have #4: Cord

Beinahe in Vergessenheit geraten wäre der gerippte Stoff, wenn ihn nicht die Modedesigner wieder ausgegraben hätten. Richtig, wir reden vom Retro-Cord! Der weiche Stoff mit seinem markanten Rippmuster war lange Zeit nicht sonderlich beliebt bei modebewussten Fashionistas. Mittlerweile gibt es den dicken, weichen Stoff in modischen Schnitten beinahe überall zu kaufen.

Must-have #5: Taillengürtel

Ein Gürtel ist viel mehr als nur ein Werkzeug, um die Hose am richtigen Platz zu halten. Er ist außerdem ein modisches Accessoire, mit dem man aus einem langweiligen ein atemberaubendes Outfit machen kann. Bereits im Sommer lag der Fokus auf der Taille, weshalb sollte es demnach im Herbst anders sein? Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Sommerkleider aus leichten und luftigen Stoffen gegen dünne Longsleeves, warme Kleider oder Feinstrickpullis ausgetauscht werden. Der Effekt bleibt selbstverständlich der gleiche: Die Taille wird durch den Gürtel perfekt in Szene gesetzt.

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen