fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 18:25Überraschung gelungen: 44 Promis gratulierten Kärntnerin zum Hochzeits­tag31.05.2021 - 12:09Grüner Pass: War­nung vor falscher App “Corona Green Pass Austria”31.05.2021 - 11:36Lenker fuhr nach Unfall weiter: 15-jähriger Mopedfahrer verletzt
Aktuell - Villach
© Fotolia #41808336 Gina Sanders

64.000 Euro Schaden

Nach Steuer-Skandal: Anklage eingebracht

Villach – Ein Villacher Finanzbeamter soll über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr Steuererklärungen manipuliert haben. Schaden 64.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat nun Klage gegen den 50-Jährigen eingebracht.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (114 Wörter)

Der 50-jährige Villacher soll Akte, bei denen die Rückzahlungen an die Steuerpflichtigen bereits erfolgt sind, eigenmächtig noch einmal geöffnet haben – wir berichteten. Dies unter dem Vorwand, es seien bestimmte Angaben vergessen worden. In der Folge soll der Mann zum Beispiel Kinder erfunden haben, die Kontodaten auf seine eigenen geändert haben und so die Nachzahlungen selbst eingestrichen haben. Laut Informationen der Kleinen Zeitung soll so ein Schaden von 64.000 Euro entstanden sein – für die Republik, nicht den einzelnen Steuerzahler.

Die Ermittlungen sind mittlerweile abgeschlossen, die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat Klage eingebracht. 10 Jahre Haft drohen dem Finanzbeamten im schlimmsten Fall. Die Klage ist nicht rechtskräftig, es gilt die Unschuldsvermutung.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.