Zum Thema:

15.12.2017 - 17:46Wird es heuer weiße Weihnachten geben?15.12.2017 - 10:36So investiert Infineon in die Zukunft15.12.2017 - 10:00Neu: Kinderzug-Drive-In am Adventmarkt15.12.2017 - 08:56Insolvenzen in Villach – ein Überblick
Aktuell - Villach
Symbolfoto © Fotolia #41808336 Gina Sanders

64.000 Euro Schaden

Nach Steuer-Skandal: Anklage eingebracht

Villach – Ein Villacher Finanzbeamter soll über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr Steuererklärungen manipuliert haben. Schaden 64.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat nun Klage gegen den 50-Jährigen eingebracht.

Der 50-jährige Villacher soll Akte, bei denen die Rückzahlungen an die Steuerpflichtigen bereits erfolgt sind, eigenmächtig noch einmal geöffnet haben – wir berichteten. Dies unter dem Vorwand, es seien bestimmte Angaben vergessen worden. In der Folge soll der Mann zum Beispiel Kinder erfunden haben, die Kontodaten auf seine eigenen geändert haben und so die Nachzahlungen selbst eingestrichen haben. Laut Informationen der Kleinen Zeitung soll so ein Schaden von 64.000 Euro entstanden sein – für die Republik, nicht den einzelnen Steuerzahler.

Die Ermittlungen sind mittlerweile abgeschlossen, die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat Klage eingebracht. 10 Jahre Haft drohen dem Finanzbeamten im schlimmsten Fall. Die Klage ist nicht rechtskräftig, es gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen