Zum Thema:

16.10.2017 - 18:25Wer kauft die HYPO-Zentrale?11.10.2017 - 15:20Sind das Kärntens günstigste Familienhäuser?26.09.2017 - 18:18Altes KTZ Gebäude bald Geschichte21.09.2017 - 10:17Bisher keine Projekte umgesetzt
Wirtschaft - Villach & Klagenfurt
© KK

Wie ist die Lage?

Markt für Einfamilien-Häuser

Klagenfurt/Villach – Rückgang bei der Anzahl von Einfamilienhaus-Verkäufen in Österreich: Nach zwei außerordentlich guten Jahren liegt die Anzahl der neu verbücherten Einfamilienhausverkäufe im ersten Halbjahr 2017 um -5,9% hinter dem Vorjahr, aber trotzdem noch um 25% über dem Niveau von 2014 und 2013. Wie sehen die Zahlen der Region aus?

Mit 450 neu verbücherten Einfamilienhäusern im ersten Halbjahr 2017, um ganze 75 Verkäufe (-14,3%) weniger als 2016, fällt Kärnten knapp unter das Niveau von 2015 und landet trotzdem im Bundesländervergleich klar auf dem 4. Platz. Dem Verkaufswert nach liegt Kärnten mit 92 Mio. Euro auf Rang 7, hinter Salzburg und vor Vorarlberg. Immerhin fehlen zur Jahreshalbzeit -20 Mio. Euro, also -18,1% an Verkaufswert im Vergleich zum Vorjahres-Halbjahr.

Preisanstieg moderat

Daraus zu schließen, dass die Kärntner Einfamilienhaus-Preise generell zurückgegangen wären ist allerdings falsch. Im Gegenteil, sie sind um +2,7% auf typischerweise 187.954 Euro gestiegen. Die Diskrepanz erklärt sich aus weniger Objekten in absoluten Spitzenlagen (üblicherweise am See mit Bergblick), die beim Gesamtumsatz stärker durchschlagen als bei der Berechnung des typischen Preises.

Zahlen für Kärnten - © KK

„Mit Ausnahme von Klagenfurt Land und Spittal an der Drau zeigen alle anderen Bezirkspreisindikatoren nach oben. In diesen beiden Bezirken sind Preisausschläge nach oben und unten immer dann festzustellen, wenn die Anzahl der Immobilien mit Seeblick oder nahe am See oder gar direkt am See gerade stark schwankt“, erklärt Daniel Lobnik, MSc. von RE/MAX Pro in Klagenfurt.

Klagenfurt führt vor Villach

Bei der Anzahl führt Klagenfurt (Stadt + Land) mit 132 verbücherten Einfamilienhäusern vor Villach (Stadt + Land) mit 94 Einheiten im ersten Halbjahr 2017. Der Bezirk Spittal liegt mit 62 Einfamilienhäusern exakt im langjährigen Mittel, Wolfsberg folgt mit 54 und St. Veit mit 45 Einheiten, so die RE/MAX-Experten.

Im ersten Halbjahr haben die Einfamilienhauskäufer in Kärnten im Schnitt 187.954 Euro bezahlt. In der Landeshauptstadt 263.904 Euro, im Bezirk Klagenfurt-Land 214.443 Euro, im Bezirk Feldkirchen 209.984 Euro und in Stadt und Land Villach 205.712 Euro. Unter dem Landesschnitt liegen die Einfamilienhauspreise in den Bezirken Spittal/Drau mit 158.502 Euro, Wolfsberg mit 155.317 Euro, St. Veit mit 136.269 Euro und ebenso in Völkermarkt und Hermagor.

Fünf-Jahres-Vergleich

Im Fünf-Jahres-Vergleich sind die Preise für Kärntner Einfamilienhäuser um +28,3% gestiegen, die größten Steigerungen waren in den Bezirken Villach und Völkermarkt zu verzeichnen, die geringsten in Spittal und Klagenfurt-Land.

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen