Zum Thema:

19.10.2017 - 16:30„HARRI PINTER, DRECKSAU“19.10.2017 - 15:56Soundclub öffnet seine Pforten19.10.2017 - 07:5715 Jahre Reha-Klinik für Seelische Gesundheit19.10.2017 - 07:3060 Jahre Wasserrettung in Kärnten
Leute - Klagenfurt
Heimo Strempfl, Anke Bosse, Bgm.in Maria-Luise Mathiaschitz und LH Peter Kaiser. © LPD/Bauer

Visitenkarte Klagenfurts:

20 Jahre Musil-Haus

Klagenfurt – Das Musil-Haus in Klagenfurt feierte gestern, Freitag, am Abend sein 20-Jahr-Jubiläum. Konkret wurde vor zwei Dekaden das Geburtshaus des Schriftstellers Robert Musil (geb. 1880, "Der Mann ohne Eigenschaften") in der Bahnhofstraße 50 von der Stadt Klagenfurt zum Literaturzentrum umgebaut.

Nunmehr steht „Musil-Haus“ endlich auch weit sichtbar auf der Außenfassade und man hat ein Logo, eine Dachmarke für die hier beherbergten Institutionen geschaffen. Seitens des Landes kam Landeshauptmann Peter Kaiser zur mit Lesungen, Text-Bild-Kompositionen sowie Beiträgen von Kindern der zweisprachigen Volksschule 24 (die Partnerschule des Musilhauses) gestalteten Feier.

Die Kinder der zweisprachigen Volksschule 24 (die Partnerschule des Musilhauses) gestalteten die Feier mit. - © LPD/Bauer

Musilhaus als Visitenkarte Klagenfurts

Kaiser freute sich, dass in diesem Haus allgemein Kinder mit vielen Aktivitäten an die Literatur herangeführt werden. Das Musilhaus falle auch Anreisenden gleich auf, wenn sie aus dem Bahnhof kommen: „Es ist eine Visitenkarte.“ Der Landeshauptmann erinnerte aber auch an das harte Ringen um ein Musil-Institut an der Klagenfurter Uni. Viel sei hier Klaus Amann, dem früheren Institutsleiter, zu verdanken. Kaiser dankte allen Verantwortlichen und Unterstützern und er sprach die 1974 gegründete Internationale Robert-Musil-Gesellschaft an. Einer ihrer Initiatoren, Bruno Kreisky, habe erzählt, dass ihm eine alte, zerschlissene Ausgabe von „Der Mann ohne Eigenschaften“ sehr in der Schutzhaft durch die Gestapo geholfen habe.

Logo mit besonderem „M“

Die Begrüßung der Gäste erfolgte durch Strempfl und Bosse. Im Haus warteten Lesestationen mit Anna Baar, Alexander Widner, Isabella Straub und Engelbert Obernosterer. Die Text-Bild-Kompositionen stammten von Delphine Blumenfeld. Zum 20. Geburtstag des Hauses wurde die Außen- und Innenbeschilderung erneuert. Sie prägt ein ganz besonderes „M“ – es wurde nämlich von Musils Schreibmaschine abgekupfert.

Das Musil-Haus

Das seit 1994 von der Kulturabteilung der Stadt Klagenfurt geführte Literaturmuseum zeigt ständige Ausstellungen zu Robert Musil, Christine Lavant und Ingeborg Bachmann. Neben dem Musil-Institut und dem auch vom Land Kärnten unterstützten Literaturarchiv der Uni sind im Haus noch die Grazer Autorenversammlung und die IG Autorinnen/Autoren untergebracht. Im Musil-Haus finden regelmäßig Veranstaltungen statt und es gibt eine Literaturlounge inklusive einer kleinen Bibliothek aus Büchern zum Hinbringen, Schmökern, Mitnehmen. Die Außenfassade hat bereits 2010 der Street-Art-Künstler Jef Aérosol mit Porträts von Musil, Lavant und Bachmann auffällig gestaltet.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen