Zum Thema:

19.02.2019 - 18:32Neues Stadt­marketing für Klagenfurt19.02.2019 - 16:15Fahrerflucht nach Unfall mit Radfahrer19.02.2019 - 10:49Kurz und „Dr. Eisenfaust“ kommen nach Klagenfurt19.02.2019 - 09:51Unbekannter stiehlt Opel: 20.000 Euro Schaden
Politik - Klagenfurt
© pixabay

Vergabeverfahren

Chance für kleinere Unternehmen

Klagenfurt – Die Ausschreibung für die Umsetzung des Straßenbauprogramms der Stadt wird künftig auf mehrere Baulose aufgeteilt. Damit sollen kleinere Unternehmen aus der Region öfters bei städtischen Baustellen zum Zug kommen. Die Stadt spart sich dadurch Kosten.

 1 Minuten Lesezeit (133 Wörter) | Änderung am 09.10.2017 - 18.02 Uhr

Die Landeshauptstadt geht neue Wege in Sachen Baustellenvergaben. Statt wie bisher nur eine Ausschreibung für das gesamte Jahresprogramm in Millionenhöhe durchzuführen, werden künftig mehrere Baulose ausgeschrieben. „Davon können vor allem kleinere Bauunternehmen aus der Region profitieren, die bisher gegen Großanbieter wenig Chancen hatten“, sagt Straßenbaureferent Vizebürgermeister Christian Scheider.

Regionale Wirtschaft stärken

Dadurch will die Stadt erreichen, dass die regionale Wirtschaft gestärkt wird und weniger Großaufträge an einzelne Firmen ergehen. In der Arbeitsgruppe Straßenbau wird ein neues Vergabekonzept erarbeitet. „Die Stadt könnte dadurch Kosten einsparen und in neue Baustellen investieren“, erklärt Scheider. Wo es möglich ist wird das neue Prinzip schon jetzt bei Ausschreibungen angewandt. Ab 2018 soll es dann nur mehr Vergabeverfahren mit mehreren Baulosen bzw. Einzelausschreibungen geben.

Kommentare laden
ANZEIGE